1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Willebadessen
  6. >
  7. Goldene Hochzeit im Haus Schirmer in Willebadessen-Niesen

  8. >

Ehepaar aus Willebadessener Ortschaft blickt auf bewegte Lebensjahre zurück

Goldene Hochzeit im Haus Schirmer in Niesen

Willebadessen-Niesen

Goldene Hochzeit in Niesen: Heute vor 50 Jahren standen Veronika Dorstewitz und Klaus Peter Schirmer vor dem Standesbeamten und gaben sich das Ja-Wort. Einen Tag darauf, am 13. Mai 1972, folgte die kirchliche Trauung in der Kapelle in Hardehausen.

Von Astrid E. Hoffmann

Die Gartenarbeit macht Veronika und Klaus Peter Schirmer sehr viel Spaß. Das agile Goldpaar liebt aber auch Wanderungen, fährt gemeinsam E-Bike und singt im Chor. Foto: Astrid E. Hoffmann

„Die grüne Hochzeit war im kleinen Rahmen, eher bescheiden“, erinnert sich Goldbräutigam Klaus Peter Schirmer. Die Goldene Hochzeit wird allerdings am Samstag, 21. Mai, groß gefeiert. Zunächst ist die Messe in der Gehrdener Kirche St. Peter und Paul, anschließend geht es in die Berghalle nach Fölsen.

Zum Ort Gehrden hat das Paar einen besonderen Bezug, denn sie singen dort im gemischten Chor St. Cäcilia „Chor und Friends“. Pfarrer Detlef Stock hält die Hochzeitsmesse und ist ebenfalls Chormitglied. Die Feierlichkeiten in Fölsen werden wohl sehr musikalisch, denn Klaus Peter Schirmer singt auch den 1. Bass beim Männergesangsverein Eintracht Fölsen, so sind zwei Chöre mit von der Partie. Das Goldpaar hat zwei Töchter und vier Enkelkinder, die wiederum auch einige Instrumente spielen können. Da wird die Untermalung zum Hochzeitswalzer wohl klappen.

Auf Polterabend in Fölsen kennengelernt

Kennengelernt haben sich der Niesener und die Fölsenerin passenderweise auf einem Polterabend in Fölsen. „Damals ging man einfach hin, polterte und feierte“, erinnert sich die heute 67-Jährige. „Wir haben getanzt und es gab schon den ersten Kuss“, fügt Klaus Peter Schirmer an. Danach trafen sie sich regelmäßig und schon 1971 wurde in der Gaststätte Heiermeier in Peckelsheim die Verlobung bekannt gegeben.

Am 10. Mai 1972 polterte das Porzellan vor dem Elternhaus von Veronika Dorstewitz in Fölsen, die zwei Tage später mit Schirmer unterschrieb. Das Paar zog anschließend in sein Elternhaus nach Niesen.

Klaus Peter Schirmer ist gelernter Tischler und fing im August 1978 als solcher bei der Stadt Willebadessen an. Bald darauf besuchte er die Verwaltungsfachschule und wurde im Innen- und Außendienst eingesetzt. „Das war ein sicherer Arbeitsplatz und mir wegen der Familie wichtig“, erklärt der 75-Jährige diesen Berufswechsel. Das Paar hatte inzwischen zwei Töchter.

Veronika Schirmer war als Ergänzungskraft im Kindergarten in Niesen tätig. Als dieser schloss, hatte sie das Glück, im Peckelsheimer Kindergarten übernommen zu werden. Dort feierte sie auch ihre 40-jährige Berufstätigkeit. „Ich habe das immer sehr gern gemacht“, sagt die Goldbraut.

Gemeinsam den Garten pflegen

Das Rentnerdasein nutzt das Paar, um den gemeinsamen Garten zu pflegen und mit viel Kreativität auch schon mal aus Blumenzwiebeln die Anfangsbuchstaben der Enkel im Rasen sprießen zu lassen. Gemeinsame Wanderungen oder Touren mit dem E-Bike gehören einfach dazu. Gern wird sich an die Radtour mit den Kindern 1991 auf dem R1 bis nach Den Haag erinnert.

Für den SuS Niesen war Klaus Peter Schirmer als Schiedsrichter aktiv und bekam dafür als Auszeichnung die „Goldene Pfeife“. Das erste Mal zur Pfeife griff er vor 50 Jahren. Auch dem Schützen- und Heimatverein Niesen ist er treu verbunden. 1985 führten Peter und Veronika Schirmer das Schützenvolk an, 2010 wurden sie als 25-jähriges Jubelpaar beglückwünscht.

Und wenn am 13. Mai der gewickelte Kranz die Eingangstür schmückt, werden sicher viele Glückwünsche im Hause Schirmer ankommen.

Startseite
ANZEIGE