1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Willebadessen
  6. >
  7. Thomas Schlitt zum Löschzugführer bestellt

  8. >

Videokonferenz der Willebadessener Feuerwehrkameraden – Befristung auf sechs Jahre

Thomas Schlitt zum Löschzugführer bestellt

Willebadessen

Thomas Schlitt ist für weitere sechs Jahre zum Löschzugführer des Löschzuges Willebadessen bestellt worden. Über eine Videokonferenz fand die Anhörung statt.

wn

Thomas Schlitt ist erneut zum Löschzugführer bestellt worden. Foto: Feuerwehr Willebadessen

Technisch erprobt sind die Kameraden des Löschzuges Willebadessen mittlerweile. Regelmäßig finden freitags Dienstabende über die Online-Plattform „Zoom“ statt. Am vergangenen Freitag gehörte auch Michael Rüsing, kommissarischer Leiter der Wehr, zu den Teilnehmern.

Nach Ablauf von sechs Jahren lief in den vergangenen Tagen die Bestellung zum Löschzugführer von Thomas Schlitt aus. „Eigentlich wäre keine Anhörung nötig gewesen, aber im Stadtgebiet Willebadessen hat man in der vergangenen Zeit die Wehr trotzdem abgefragt“, so Michael Rüsing.

Vor der Anhörung nutzte Schlitt die Zeit, um sich für die vergangenen sechs Jahre zu bedanken. „Wir haben viel geschafft“, sagte Schlitt. Ein Feuerwehrfest sei gefeiert worden, es habe ein Ehemaligentreffen gegeben, ein neues HLF stehe im Gerätehaus und es seien viele schwere Einsätze zusammen abgearbeitet worden.

Nach der erneuten Bestellung zum Löschzugführer bedankte sich Thomas Schlitt für das entgegengebrachte Vertrauen. Er äußerste den Wunsch, die Amtszeit wieder auf sechs Jahre zu befristen, obwohl dies nach aktueller Gesetzeslage nicht nötig sei.

„Nach zwölf Jahren im Amt als Löschzugführer werde ich dann das passende Alter haben, um diese Position an die jüngere Generation zu übergeben“, meinte er. Es solle dann einen ruhigen Übergang an die neue Löschzugführung geben.

„Wenn es mir gesundheitlich möglich ist, werde ich dann auch weiterhin im Einsatzdienst mitfahren und mit Rat und Tat zur Seite stehen“, versicherte Schlitt.

Die Löschzugführung hofft nun, dass sich die Kameraden bald wieder zum Dienstabend persönlich treffen können und nicht nur im Einsatzfall am Gerätehaus.

Startseite