1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Willebadessen
  6. >
  7. Wie gelingt die Verkehrswende?

  8. >

Willebadessener Kandidaten stellen ihre Vorstellungen zum ÖPNV vor

Wie gelingt die Verkehrswende?

Willebadessen (WB). Wer in Willebadessen wohnt und mobil sein möchte, kommt ohne Auto nicht weit. Doch wie kann die Verkehrswende im ländlichen Raum und in der Eggestadt gelingen? Diese Frage hat das WESTFALEN-BLATT vor der Wahl den beiden Willebadessener Bürgermeisterkandidaten gestellt.

Über seinen Bahnhof bietet Willebadessen viele Möglichkeiten zu reisen. Doch in Sachen Mobilität und öffentlicher Personennahverkehr sehen die beiden Bürgermeisterkandidaten in der Stadt noch Verbesserungspotential. Foto: Marius Thöne

Norbert Hofnagel (CDU): Durch den Bahnhof in Willebadessen steht uns eine gute Auswahl an überregionalen Anbindungen zur Verfügung, ein weiterer Ausbau der Verbindungen findet hier – unterstützt durch unsere lokale Politik und die Landespolitik – stetig statt. Leider stellt sich jedoch häufig die Frage, wie komme ich dort ohne die Nutzung des eigenen PKW überhaupt hin? Auch im weiteren lokalen Verkehrsraum zwischen den Dörfern oder in Richtung unserer Kreisstadt Höxter sehen wir viele Lücken im öffentlichen Nahverkehr. Wir müssen uns hier vor allem die Frage stellen, wo konkret die Bedarfe der Bürger liegen. Es nützt niemandem, diverse Bus- oder Bahnverbindungen anzubieten und überwiegend leere Verkehrsmittel von Station zu Station zu schicken.

Bürgerbusse oder Busse „auf Bestellung“

Die Zukunft sehe ich daher vielmehr im Individualverkehr. Hier gibt es bereits gemeinsam mit den Bürgern entwickelte Ideen wie zum Beispiel digitale Kommunikation zu Mitfahrgelegenheiten sowie Bürgerbusse oder Busse „auf Bestellung“, die gezielt und nach Bedarf die Menschen vor Ort abholen.

Auch die Stärkung des Ladenetzes und sichere Unterstellmöglichkeiten für E-Bikes, gegebenenfalls sogar Leihstationen in den Dörfern, können uns schon einen großen Schritt zum nächsten Verkehrsknotenpunkt voranbringen. Denkbar sind für mich auch in den Orten stationierte Dorf-E-Autos, die jeder für geringes Entgelt nutzen kann.

Diese unterschiedlichen Ideen möchte ich gemeinsam mit den Bürgern unserer Stadt an deren Bedarfen orientiert weiter entwickeln: Hier bestehen Chancen für neue Wege der ländlichen Mobilität! Wir müssen und dürfen dann in Zukunft gemeinsam mutig sein, das geliebte Auto auch mal zuhause stehenzulassen. Das werden die Menschen tun, wenn wir ein auf die Bedürfnisse unserer Bürger auf den ländlichen Raum abgestimmtes nachhaltiges Verkehrskonzept entwickeln.

Mario Schmidt (SPD): Die Fragestellung ist nicht ganz richtig, denn in Willebadessen gibt es den Bahnhof, an dem man regelmäßig gute Zugverbindungen hat, beispielsweise im Stundentakt nach Kassel über Warburg oder Paderborn.

Problematisch sind die Busverbindungen innerhalb des Stadtgebietes. Die Busverbindungen für die Ortsteile sind ungenügend. Man kann zum Beispiel aus dem Bereich Peckelsheim recht verlässlich mit dem Bus nach Warburg fahren, in andere Richtungen gestaltet sich das schwieriger. Bei Busfahrten muss man oft umsteigen und lange Zwischenhalte in Kauf nehmen, das ist nicht komfortabel. Oder etwa bei der Suche nach einer Verbindung von Peckelsheim nach Willebadessen, hier werden abenteuerliche Vorschläge von Kombinationen mit Zügen über Warburg, Brakel oder gar Altenbeken angeboten.

Angebote für Jugendliche attraktiv machen

Der NPH kündigt aktuell an, dass zukünftig auch nicht wirtschaftliche Linien bedient werden sollen. Das ist überfällig und muss konsequent umgesetzt werden. Gleichzeitig muss die Preispolitik überdacht werden, um Angebote für Jugendliche attraktiv zu gestalten. Einfache Fahrten kosten meist fünf Euro und mehr. Damit können wir die nächsten Generationen nicht für den ÖPNV begeistern, sie werden zu Selbstfahrern erzogen.

Im Übrigen werden diese Zustände von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der aktuellen Umfrage der SPD-Willebadessen deutlich als Handlungsfelder bestätigt. Zusätzlich müssen Konzepte wie Bürgerbus, Bus-on-Demand, Nahverkehrs-App oder eine Mitfahrzentrale entwickelt werden. Es gibt zahlreiche Beispiele, die zeigen, dass derartige Maßnahmen gelingen. Die SPD-Willebadessen wird mit Nachdruck neue Wege der Mobilität vorantreiben.

Startseite