1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Extertal
  6. >
  7. Erzieher soll ins Gefängnis

  8. >

Landgericht: Mann aus Extertal hat Kinder aus Heim missbraucht

Erzieher soll ins Gefängnis

Bückeburg/Extertal (WB/ca). Ein früherer Erzieher (46) aus Extertal (Kreis Lippe) ist vom Landgericht Bückeburg wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Bei den Opfern handelt es sich um Bewohner des Jugendhofs »Hirschkuppe« in Rinteln – ein Heim, in dem vor allem das Jugendamt Bielefeld Kinder und Jugendliche unterbringt.

Die »Hirschkuppe« in Rinteln, ein privat geführtes Heim, in dem Kinder aus NRW und Niedersachsen leben. Foto:

Das Gericht hatte seit Februar unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt und mutmaßliche Opfer befragt. Zum Schluss hielten die Richter fünf Fälle des zum Teil schweren Missbrauchs für erwiesen. In zehn weiteren Fällen wurde der 46-Jährige mangels Beweisen freigesprochen.

Verteidigung hatte Freispruch gefordert

Die Anklage hatte dreieinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung Freispruch. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

Zu den Verbrechen soll es zwischen 1999 und 2009 gekommen sein. Der Missbrauch soll sich in dem Heim, aber auch auf Ferienfreizeiten und im Auto des damaligen Erziehers abgespielt haben, hieß es in der Anklage. Der Angeklagte hat heute beruflich keinen Kontakt zu Jugendlichen mehr.

Der Jugendhof ist ein privates Heim, das vor 43 Jahren gegründet wurde. Die Kinder und Jugendlichen aus NRW und Niedersachsen leben jeweils zu zehnt in geschlechtergemischten Gruppen. Es sind Kinder, die in ihrem Zuhause missbraucht oder anders misshandelt wurden, die weglaufen, massive Schulschwierigkeiten haben, oder deren Eltern mit der Erziehung überfordert sind. Im Herbst 2012 hatte ein früheres Heimkind den Erzieher angezeigt. Dr. Thorsten Garbe, Sprecher des Landgerichts Bückeburg: »Es stellte sich heraus, dass die mutmaßlichen Taten in diesem Fall bereits verjährt waren. Aber die Kripo hat akribisch weiterermittelt und ist auf mutmaßliche weitere Opfer gestoßen.«

Der Erzieher kann das Urteil noch vom BGH überprüfen lassen.

Startseite