1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kalletal
  6. >
  7. Es wird ordentlich laut in Lüdenhausen

  8. >

Vierte Auflage des Festivals „Kalletal rockt“ steigt vom 1. bis 3. September

Es wird ordentlich laut in Lüdenhausen

Kalletal

Ein Festival der härteren Gangart wird Fans von Metal, Rock, Hardcore, Punk und mehr in Lüdenhausen vom 1. bis zum 3. September geboten. Im Kleikamp 1 steigt dann das vierte „Kalletal rockt“.

Diese fröhlich verkleideten Menschen sind die Band „Ost+Front“, die beim „Kalletal rockt“ die „Neue Deutsche Härte“ vertreten werden.

Was 2017 noch als Food- und Rockfestival begann, hat sich im Laufe der Jahre und ganz besonders nach der mehrjährigen Coronapause zu einem reinen Rockfestival gemausert, dessen Line-Up sich sehen lassen kann.

„Hungern muss deswegen natürlich trotzdem niemand, so ganz verlässt das Festival seine bekannten Pfade nicht“, kündigen die Veranstalter vom Stage-Team OWL aus Lage an. In diesem Jahr sind insgesamt 22 Bands am Start, außerdem gibt es zum ersten Mal eine zweite Bühne.

Als Headliner werden die Bands „Ost+Front“ und die „Kneipenterroristen“ auftreten. Während sich die „Kneipenterroristen“ vor fast 25 Jahren als Coverband der „Böhsen Onkelz“ gegründet haben und nach und nach eigenständiger geworden sind, kommt die „Neue Deutsche Härte“-Band „Ost+Front“ zwar nur auf 15 Jahre Bühnenerfahrung, hat sich in dieser Zeit aber ebenfalls einen festen Platz in der Szene erspielt und ist unter anderem bereits des Öfteren auf dem M’era Luna-Festival oder auch dem Rock-Harz-Festival aufgetreten.

Seit 22 Jahren gibt es die „Kneipenterroristen“ aus Hamburg schon. In Lüdenhausen lassen sie es mit einer Mischung aus Metal und Punk ordentlich krachen. Foto: Kneipenterroristen

Komplettiert wird das Line-Up durch „68FL:OZ“, „Böse Fuchs & Sly“, „Herzlos“, „Linie 6“, „MetalMind“, „Null Positiv“, „Paradoxxon“, „Reason for Jack“, „The Gäs“, „Todsünde“, Weber & Knechte und weitere Bands.

Wer kurzentschlossen als Musiker noch am 3. September um 15 Uhr auftreten will, kann sich jetzt noch via Facebook bewerben: Bands sollten den entsprechenden Beitrag des „Kalletal rockt“ dazu teilen und schreiben, weshalb sie auf dem Festival auftreten wollen. Der Veranstalter sucht die Band, die am besten zum Line-Up passt, am Sonntag, 21. August, aus.

„Kalletal rockt“ sucht noch freiwillige Helfer

Außerdem sucht die Crew noch freiwillige Helferinnen und Helfer für den Auf- und Abbau sowie während des Festivals für diverse Aufgabenbereiche. Wer sich angesprochen fühlt, kann sich per Email an [email protected] melden.

Die Festivalbesucher können selbstverständlich auch Campen: Dafür wird eine Gebühr erhoben – wer kein „All days“-Ticket inklusive Camping gebucht hat, zahlt für das Parken seines Autos 5 Euro, pro Zelt 10 Euro, für ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen 15 Euro.

Kein offenes Feuer auf dem Campingplatz

Die Fahrzeuge parken etwa 150 Meter vom Zeltplatz entfernt. Auf dem Campingplatz sind keine Generatoren erlaubt, kein offenes Feuer und kein Glas. Grills sind gestattet. Es wird ein Müllpfand erhoben. Der Einlass ist am Donnerstag, 1. September, etwa ab 13 Uhr. Dann gibt es  DJ-Musik zwischen 16 und 22 Uhr. Am Freitag, 2. September, gibt es Live-Musik von 14 bis 2 Uhr, am Samstag, 3. September, von 12 bis 2 Uhr.

Eintrittskarten werden auf www.eventim.de in verschiedenen Preiskategorien ab 19,99 Euro verkauft.

Auch „Null Positiv“ steht auf dem Programm. Foto: Null positiv
Startseite
ANZEIGE