1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kalletal
  6. >
  7. Obernkirchen: Wohl keine Verbindung zum Axtmord

  8. >

Staatsanwaltschaft Bückeburg sieht keine Hinweise auf Zusammenhang mit Kalletal

Obernkirchen: Wohl keine Verbindung zum Axtmord

Obernkirchen/Kalletal

Es gibt wohl keine Hinweise darauf, dass der Axtmörder von Kalletal auch eine 75-Jährige in ihrem Schreibwarenladen in Obernkirchen (Landkreis Schaumburg) getötet hat. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg, Nils-Holger Dreißig, am Mittwoch.

Von dpa

Beamte der Spurensicherung betreten das Schreibwarengeschäft durch den Hintereingang. Dort ist am Montag eine 75-jährige Frau tot aufgefunden worden. Foto: Christian Althoff

Zwei Tage nach dem gewaltsamen Tod der 75-Jährigen  halten sich die Ermittler weiter bedeckt. „Die Ermittlungen werden mit Hochdruck weitergeführt“, sagte Dreißig, am Mittwoch.

Die Geschäftsfrau war am Montag tot in ihrem Laden in der Kleinstadt nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen entdeckt worden. Dem Sprecher zufolge wird die Tat aufgrund der Spurenlage vor Ort als Mord bewertet. Die Obduktion habe den gewaltsamen Tod der Frau bestätigt, sagte der Sprecher. „Sämtliche weitere Angaben können wir aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen.“ Die Polizei hoffe auf Zeugenhinweise.

Das Schreibwarengeschäft der 75-Jährigen hatte am Montagvormittag noch geöffnet, im Laufe des Nachmittags wurde die Leiche entdeckt. Die Behörden äußern sich nicht dazu, ob aus dem Laden etwas gestohlen wurde.

Es gebe keine Hinweise darauf, dass der mutmaßliche sogenannte Axtmörder auch für den gewaltsamen Tod der 75-Jährigen verantwortlich sein könnte, sagte Dreißig am Mittwoch. In der Grenzregion von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wird mit Hochdruck nach einem 36-Jährigen gefahndet, der in der Nacht zum 18. Juni in Kalletal-Stemmen (Kreis Lippe) mit einer Axt den 39 Jahre alten Liebhaber seiner Ex-Freundin erschlagen haben soll. Kalletal liegt nur wenige Kilometer von Obernkirchen entfernt.

In Obernkirchen trauern die Menschen um die Geschäftsfrau, die den Schreibwarenladen jahrzehntelang geführt hatte. Das Verbrechen habe alle zutiefst erschüttert, sagte Bürgermeisterin Dörte Worm-Kressin. Ein für Samstag geplantes Familienfest in der Innenstadt wurde abgesagt.

Startseite
ANZEIGE