1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schlangen
  6. >
  7. 436 Bürger in Lippe sind infiziert

  8. >

Die Inzidenzzahl für den Kreis beträgt derzeit 83,5

436 Bürger in Lippe sind infiziert

Detmold/Schlangen (WB). Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1552 bestätigte Corona-Fälle (Stand 26. Oktober), damit sind gegenüber dem Vortag 85 weitere Infektionen bekannt. 1085 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind laut einer Mitteilung des Kreises verstorben. Aktuell sind demnach 436 Personen in Lippe mit dem Coronavirus infiziert. In Schlangen gibt es derzeit sechs Infizierte. Seit dem 6. März wurden bisher 24.254 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen.

Ein Mann bekommt einen Nasenabstrich an einer Corona-Teststation (Symbolbild). Foto: dpa

Die Inzidenzzahl für den Kreis beträgt derzeit 83,5. Damit liegt der Kreis Lippe auch am Montag, 26. Oktober, 0 Uhr über dem Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Weitere Informationen zu den Schutzmaßnahmen, die nun für den Kreis Lippe gelten, sind unter www.kreis-lippe.de/corona nachzulesen.

Angesichts der steigenden Zahlen appelliert Landrat Dr. Axel Lehmann ein weiteres Mal an die lippischen Bürger: „Bitte verzichten Sie auf alle Kontakte, die nicht zwingend notwendig sind. Dazu gehören auch private Feiern, die in der eigenen Wohnung stattfinden und nicht durch die Allgemeinverfügung abgedeckt sind.“ Derzeit zeigt sich, dass viele Fälle auf private Feiern zurückzuführen sind. Das Infektionsgeschehen im Kreis Lippe ist diffus. Die Infektionen lassen sich nicht auf einen bestimmten Ausbruch lokalisieren, sondern basieren auf vielen einzelnen Fällen.

„Daher ist es nach wie vor sehr wichtig, sich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Kontakte zu reduzieren“, erklärt Lehmann. Auch im öffentlichen Raum sei die dringende Empfehlung, überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, die Maske aufzusetzen.

Um die Kontaktnachverfolgung auch weiterhin gewährleisten zu können, hat der Kreis am Wochenende ein Amtshilfegesuch an die Bundeswehr gerichtet.

Startseite