1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schlangen
  6. >
  7. Eigenheime statt Erdbeeren

  8. >

Bauplätze in Oesterholz sind beliebt – Sparkasse vermarktet 23 weitere Grundstücke

Eigenheime statt Erdbeeren

Schlangen (WB). Der Schlänger Ortsteil Oesterholz-Haustenbeck wächst weiter: Nachdem die 30 Grundstücke im Neubaugebiet OeH 10 zwischen Haustenbecker Straße und Ostlandstraße viel schneller vermarktet wurden, als erwartet, erschließt die Immobilien GmbH der Sparkasse Paderborn-Detmold jetzt den zweiten Teil.

Maike Stahl

Im ersten Teil des Neubaugebietes OeH10 im Hintergrund sind bereits alle Grundstücke verkauft und die meisten auch bebaut. Den vorderen Teil, derzeit noch Erdbeerfeld, wollen Anja Collmer, Oleg Enns und Oliver Klitzke jetzt ebenfalls vermarkten. Foto: Maike Stahl

»Wir freuen uns, dass wir uns mit dem Besitzer einig geworden sind, denn dieses Baugebiet ist sehr beliebt«, berichtet Anja Collmer, die für die Vermarktung zuständig ist. 23 Bauplätze in der Größe von 391 bis 669 Quadratmetern sollen auf dem derzeitigen Erdbeerfeld an der Ostlandstraße entstehen. »Mit dem Verkauf beginnen wir Anfang des neuen Jahres«, sagt Collmer, die auch die zuständige Ansprechpartnerin ist.

Die 30 Bauplätze, die im ersten Teil des Neubaugebietes ausgewiesen worden sind, sind inzwischen alle verkauft. Die meisten von ihnen sind auch bereits bebaut. »Für den Verkauf hatten wir intern mit sieben Jahren geplant. Jetzt sind nach 3,5 Jahren schon alle Bauplätze weg«, berichtet Oliver Klitzke, Geschäftsführer der S-Immobilien GmbH. Es gebe bereits eine Liste mit Interessenten, die im ersten Abschnitt nicht zum Zuge gekommen seien.

»Fast alle Grundstücke sind an junge Familien gegangen«, freut sich Anja Collmer. Die Rückmeldungen seien durchweg positiv. Das gilt übrigens auch für die Entwicklung des Ortsteils. Entgegen der Prognose des Schulentwicklungsplanes können im Sommer an der Grundschule in Oesterholz wieder zwei Eingangsklassen gebildet werden.

Erschlossen werden soll der zweite Teil des Baugebietes über den Christoph-Probst-Weg sowie über die Alexander-Schmorell-Straße, die bis zur Ostlandstraße verlängert werden soll. »Mit der inneren Erschließung werden wir im Frühjahr beginnen«, kündigt Oleg Enns von der S-Immobilien GmbH an.

Damit das Abwassersystem mit dem Anschluss der weiteren Haushalte nicht überlastet wird, soll in 2016 zudem das im Bebauungsplan bereits vorgesehene Regenrückhaltebecken für das Neubaugebiet fertiggestellt werden, kündigt GWS-Geschäftsführer Thorsten Aust an.

Startseite