1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Schlangen
  6. >
  7. Schlänger Rathaus platzt aus allen Nähten

  8. >

Gemeinde kauft Gebäude in unmittelbarer Nähe

Schlänger Rathaus platzt aus allen Nähten

Schlangen

Das Rathaus in Schlangen platzt förmlich aus allen Nähten. Durch zusätzliche neue Aufgaben wird der Raumbedarf hier in Zukunft noch weiter wachsen, sind sich Gemeinderat und Verwaltung einig. Die Gemeinde hat deshalb die Gelegenheit genutzt und ein Gebäude in direkter Nachbarschaft gekauft. Bürgermeister Marcus Püster spricht gegenüber dieser Zeitung von einer „vorausschauenden Entscheidung“.

Von Klaus Karenfeld

Das Haus im Dorf 4 ist seit dem 1. August im Eigentum der Gemeinde Schlangen. Bürgermeister Marcus Püster, hier im Bild mit Bauamtsleiterin Gabriele Müller-Schaffranietz, bezeichnet den vom Gemeinderat einvernehmlich gebilligten Kauf als "vorausschauende Entscheidung".  Foto: Klaus Karenfeld

Den Hinweis auf das Gebäude Im Dorfe 4 hatte der Fraktionsvorsitzende der SPD, Michael Zans, gegeben. „Als der Eigentümer sein Interesse am Verkauf der Immobilie bestätigte, sind wir zeitnah tätig geworden“, erinnert sich Püster und fügt hinzu: „Die Lage in direkter Nachbarschaft von Rathaus und Bauverwaltung ist aus unserer Sicht ideal. Diese Chance durften wir uns nicht entgehen lassen.“

Entscheidender waren aber noch andere Gründe: „Die Verwaltung der Sennegemeinde wird in Zukunft eine Reihe neuer beziehungsweise zusätzlicher Aufgaben übernehmen und sich auch personell breiter aufstellen müssen“, macht der Bürgermeister im Gespräch deutlich. Das betreffe alle Fachbereiche, speziell aber die Themenschwerpunkte Digitalisierung, Asyl sowie Umwelt- und Klimaschutz. So wird das Bauamt wie berichtet voraussichtlich bald schon einen Klimaschutzmanager bekommen.

Aber bereits jetzt sei die Situation nicht einfach, stellt Püster klar: „Unter Einhaltung aller Arbeitsvorschriften belegen wir unsere Büroräume teilweise doppelt und dreifach.“

Service-Leistungen ausbauen

Die Gemeinde will darüber hinaus auch ihr Angebot an Service-Leistungen weiter ausbauen. „Dabei greifen wir auch auf Angebote von außerhalb zurück, die den Schlängern wichtig sind oder sein könnten“, so der Bürgermeister. Auch das mache zusätzlichen Raumbedarf notwendig.

Püster erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass der Kreis Lippe und sein Jobcenter hier bereits seit einiger Zeit wöchentliche Beratungsgespräche anbieten. Und ab Ende August geht der „Unternehmenskompass“ in Schlangen an den Start, ein Serviceangebot des Kreises an die heimischen Firmen und Betriebe.

Vor der Kaufentscheidung hat die Bauverwaltung das Gebäude Im Dorfe 4 eingehend auf seine Eignung hin überprüft. „Das Ergebnis fiel insgesamt sehr positiv aus. Der Backsteinbau entspricht sowohl unseren räumlichen als auch technischen Erwartungen“, resümiert Bauamtsleiterin Gabriele Müller-Schaffranietz rückblickend.

Das zweigeschossige Gebäude mit Dachausbau hat eine Nutzfläche von 204 Quadratmetern. Die Innenräume wurden zuletzt 2014 umfassend modernisiert. Den Schlängern dürfte das Betriebsgebäude bekannt sein. In den Räumen ist seit Jahren bereits eine logopädische Praxis untergebracht und eine mit dem Schwerpunkt Podologie. „Die Mietverträge gelten natürlich weiter“, betont Müller-Schaffranietz. Der Kauf des Gebäudes ändere daran nichts.

Die Gemeinde ist seit dem 1. August Eigentümerin des Hauses, der Kauf wurde vom Gemeinderat einvernehmlich unterstützt.

Startseite
ANZEIGE