1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. Brand im Hohenzollernhof-Komplex

  8. >

Feuer bricht auf Flur zwischen Häusern Viktoriastraße 2 a und b aus

Brand im Hohenzollernhof-Komplex

Bad Oeynhausen (WB). Karl-Ludwig Meyer, Eigentümer des Hohenzollernhofes, muss schnell einsehen: Sein Löschversuch mit dem Gartenschlauch ist aussichtslos. In einem Verbindungsflur zwischen den Gebäuden Viktoria­straße 2 a und 2 b, die zu dem Komplex gehören, ist am Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Zwei Menschen werden mit der Drehleiter gerettet und kommen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Claus Brand und Louis Ruthe

Ein Feuerwehrmann klopft an eine Fensterscheibe des Gebäudes an der Viktoriastraße. Er will klären, ob sich noch weitere Menschen in den Wohnungen befinden. Foto: Claus Brand

Es ist gegen 12 Uhr. Karl-Ludwig Meyer und seine Frau Ilse-Marie sitzen in der Küche des Hauses Klosterstraße 3, wollen in Kürze zu einem Besuch nach Eidinghausen aufbrechen. »Das hört sich an wie ein Auto, dass zurücksetzt und piept«, sagt Ilse-Marie Meyer. Wenige Augenblicke später ist dem Paar klar: Ein Rauchmelder hat angeschlagen. Karl-Ludwig Meyer: »Ich bin sofort raus auf die Terrasse.« Im Innenhof verbindet die Terrasse die Gebäude an der Klosterstraße und der Viktoria­straße. Meyer sieht, dass aus einem Fenster des Gebäudes Viktoriastraße 2 a mehr und mehr Rauch dringt. Er schnappt sich den Gartenschlauch, der auf der Terrasse liegt. Er öffnet die Verbindungstür zu einem Raum, der wiederum zu dem Flur führt, aus dem der Rauch kommt. In dem Raum ist eine Sauna, die mit dem Ausbruch des Feuers aber offenbar nicht in Zusammenhang steht. Meyer: »Der Rauch war beißend. Mit war schnell klar. Das hat keinen Sinn.« Auch der Versuch eines Mieters, der im Gebäude an der Viktoriastraße über die Stadt als Flüchtling untergebracht ist, über ein anderes Fenster mit dem Wasserschlauch zu löschen, scheitert. Die 16-jährige Nina Schröter, sie wohnt im benachbarten Gebäude Klosterstraße 5 – mit Ausblick vom Balkon auf den Innenhof –, ist durch das Piepen ebenfalls aufmerksam geworden. Sie und ihr Vater Lutz zögern nicht. Sie wählen die 112, rufen die Feuerwehr.

Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Bei deren Eintreffen stehen zwei Männer auf einem Vorbau über der Ladenfront des Pelzhauses Martensmeier an der Viktoria­straße. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr, Frank Gehrken, später berichtet, werden sie mit Hilfe der Drehleiter gerettet. Der Brandoberinspektor: »Sie sind mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gekommen.« Drei weitere Personen werden von der Feuerwehr aus dem Gebäude geführt. Sie bleiben unverletzt.

In den Zimmern des Gebäudes Viktoriastraße 2 b wohnen nach Angaben des Eigentümers des Hohenzollernhofkomplexes derzeit Flüchtlinge als Mieter. Nach Informationen dieser Zeitung stammen die Männer unter anderem aus Ghana und Nigeria. Weitere Personen sollen sich zum Zeitpunkt des Feuers nicht in den Gebäuden aufgehalten haben.

Brandherd in der Nähe eines Wäscheständers

Ausgerüstet mit schwerem Atemschutzgerät rückt die Feuerwehr zum Brandherd vor. Karl-Ludwig Meyer erklärt: »Ausgebrochen zu sein scheint das Feuer auf dem Verbindungsflur, in der Nähe eines Wäscheständers.« Dort steht auch ein Einkaufswagen. Vermutlich hat Müll im Umfeld schnell Feuer gefangen. Zur Brandursache machen am Sonntag weder Feuerwehr noch Polizei Angaben. Ein Polizeibeamter vor Ort erklärt, dass die weiteren Ermittlungen an die Kriminalpolizei übergeben werden, da die Brandursache unklar sei. An diesem Montag soll ein Brandermittler der Polizei auf Spurensuche zur Ursache gehen.

Nach der Alarmierung ist der Zug Süd der Bad Oeynhausener Feuerwehr zur Einsatzstelle ausgerückt. Als erste sind die Kräfte der hauptamtlichen Feuerwehr vor Ort. Sie setzen die Drehleiter zur Rettung der beiden Männer ein. Unterstützt werden sie später von Mitgliedern der Löschgruppen Bad Oeynhausen-Alt, Rehme, Lohe und Ober­becksen. Mitglieder der Löschgruppe Wulferdingsen sind ebenfalls vor Ort, um im Fall eines weiteres Brandes schnell ausrücken zu können.

Startseite