1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. CDU setzt auf Lars Bökenkröger

  8. >

Mitglieder wählen Bewerber für Bürgermeisterwahl in Bad Oeynhausen

CDU setzt auf Lars Bökenkröger

Bad Oeynhausen (WB). Fast drei Stunden nach Versammlungsbeginn steht das Wahlergebnis am Donnerstag gegen 22 Uhr fest: Die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Bad Oeynhausen wollen die Bürgermeisterwahl am Sonntag, 13. September, mit Lars Bökenkröger gewinnen. Mit 37:27 Stimmen (bei einer Enthaltung) liegt der 45-Jährige am Ende in der Gunst der Basis vorn. Das müssen auch CDU-Stadtverbandschef Kurt Nagel und die von ihm favorisierte Bewerberin Dr. Sonja Gerlach letztlich anerkennen.

Malte Samtenschnieder

Am Ende hat Lars Bökenkröger (45) die Nase vorn. Nach dem eindeutigen Votum der Mitgliederversammlung geht er am 13. September als CDU-Bürgermeisterkandidat ins Rennen. Foto: Claus Brand

Zu Beginn der Mitgliederversammlung im Volksbank-Pavillon an der Eidinghausener Straße blickt Kurt Nagel auf die verschiedenen Stufen des Bewerberverfahrens zurück. Ende 2018 habe er sich erste Gedanke gemacht, wer eine geeignete Persönlichkeit sein könnte, um bei der Kommunalwahl 2020 als Herausforderer von Amtsinhaber Achim Wilmsmeier (SPD) für die CDU erfolgreich in den Kampf um das Bad Oeynhausener Rathaus zu ziehen.

Zwischen Februar und August 2019 habe er Gespräche mit vier potenziellen Kandidaten – drei Männern und einer Frau – geführt. Lars Bökenkröger und Sonja Gerlach seien am Ende übrig geblieben und hätten sich bei einer CDU-Vorstandssitzung vor zwei Wochen vorgestellt. Kurt Nagel: „Gemäß eines Vorstandsbeschlusses sprechen wir keine Wahlempfehlung aus.“

Mitglieder äußern Kritik an Vorgehensweise des CDU-Vorstandes

An dieser Vorgehensweise des CDU-Vorstandes auf Stadtverbandsebene äußern später verschiedene Versammlungsmitglieder Kritik. Von mangelnder Transparenz ist die Rede, weil die Namen der beiden Bewerber erst in der Mitgliederversammlung offiziell öffentlich gemacht worden seien. Kurt Nagel begründet dies so: „Wir haben allen Teilnehmern des Bewerberverfahrens vorab Vertraulichkeit zugesichert.“

Auch die beiden Bewerber selbst müssen sich kritischen Fragen aus dem Plenum stellen. So soll sich Lars Bökenkröger dazu äußern, wer bereits vor Monaten lanciert habe, er könne sich eine Bürgermeisterkandidatur durchaus vorstellen. Sonja Gerlach muss sich hingegen Kritik gefallen lassen, weil einige CDU-Mitglieder ihr nicht zutrauen, dass sie als Ministerialdirigentin mit Vollzeitjob in Bonn in Bad Oeynhausen einen angemessenen Bürgermeisterwahlkampf auf die Beine stellen kann. Selbst die Ankündigung sie werde dafür unbezahlten Urlaub nehmen, kann das Blatt nicht zu ihren Gunsten wenden.

Lars Bökenkröger punktet mit Verbundenheit zur Heimatstadt

Lars Bökenkröger punktet bei den Teilnehmern der CDU-Mitgliederversammlung, indem er seine Verbundenheit zu seiner Heimatstadt in den Mittelpunkt stellt. Er wolle als Bürgermeisterkandidat einen Gegenentwurf von dem verkörpern, was Amtsinhaber Achim Wilmsmeier darstelle. Als erfahrener Projektmanager wisse er, wie wichtig es sei, die eigenen Ziele und Ideen richtig zu kommunizieren und die Bürger bei der Umsetzung mitzunehmen. Lars Bökenkröger: „Die Trinkwasserenthärtung ist in dieser Hinsicht ein Flopp. Das gleiche gilt für die Diskussion über das Sielbad.“

Der 45-Jährige hofft, Bad Oeynhausen bis zum Jahr 2030 wieder zu „einer der attraktivsten Kommunen in OWL“ zu machen. Dabei will er außer der Innenstadt auch die Ortsteile stärker in den Mittelpunkt rücken.

Für einen erfolgreichen Wahlkampf muss ihm zuerst noch etwas anderes gelingen: Er muss die verschiedenen CDU-Lager einen.

Startseite