1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. „Ein letzter Kuss der Sonne“

  8. >

Erstes Pop-up-Dinner am 19. September in der Druckerei

„Ein letzter Kuss der Sonne“

Bad Oeynhausen (WB). Unkonventionell und einfach soll es sein und dennoch einen speziellen Charme versprühen und von hoher Qualität sein. Maria Luziara Dubbel ist gespannt, wie ihr erstes Pop-up-Dinner auf Basis pflanzenbasierter Küche ankommen wird. Am Samstag, 19. September, von 17 bis 20 Uhr richtet die 24-Jährige erstmals ein Drei-Gänge-Menü der besonderen Art aus.

Lydia Böhne

Am Samstag, 19. September, richtet Maria Luziara Dubbel das erste Pop-up-Dinner in Bad Oeynhausen aus. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Begegnungszentrum Druckerei. Dabei dreht sich alles um die sommerliche und pflanzenbasierte Küche. Foto: Lydia Böhne

Pop-up bedeutet so viel wie plötzliches Auftauchen. In diesem Kontext meint ein Pop-up-Dinner ein Abendessen in einer besonderen Umgebung, die üblicherweise eher von einem anderen Gastgeber bespielt wird und bei der es sich nicht um ein Restaurant handelt.

„Ich selbst war noch nie bei so einer Veranstaltung. Das nächste Pop-up-Dinner habe ich in Berlin gefunden. In OWL scheint es noch keins zu geben“, sagt Maria Luziara Dubbel.

Essen ist Kultur

Als Örtlichkeit für ihr Dinner hat sich die Bad Oeynhausenerin die Druckerei ausgeguckt. Nicht nur deshalb, weil die Studentin dort bis vor ihrer Schwangerschaft gearbeitet hat. „Essen ist Kultur, die alle Menschen mitein­ander verbindet. Die Druckerei ist ein Begegnungszentrum und passt daher super zum Konzept“, findet die 24-Jährige.

Gerne seien daher auch Einzelpersonen zur Veranstaltung eingeladen, sagt die Lehramtsstudentin. Ihr Dinner trage deshalb auch den Zusatz: „Come as strangers, leave as friends – Kommt als Fremde, geht als Freunde“.

In Anlehnung an den Übergang zwischen Sommer und Herbst hat Maria Luziara Dubbel den Abend unter das Motto „Sommerküche – ein letzter Kuss der Sonne“ gestellt. Die Sitzplätze sind auf 25 limitiert. Karten sind ab sofort über die Internetseite der Druckerei oder das Büro (montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr geöffnet) für den Preis von 45 Euro erhältlich.

Dazu gibt’s Live-Musik

Enthalten ist in diesem Preis ein Aperitif sowie das Drei-Gänge-Menü, das in der Küche der Druckerei frisch zubereitet wird. Der dreistündige Abend wird begleitet von einem Jazz-Konzert, für das die Organisatorin ein Duo aus Hannover gewinnen konnte.

Das Dinner wird im renovierten Teil der Druckereikneipe ausgerichtet, während der normale Betrieb fortgeführt wird. „Nach dem Dinner können die Gäste den Abend dann gerne noch in der Druckerei ausklingen lassen“, ergänzt Maria Luziara Dubbel.

Eingeladen sind nach Angaben der Bad Oeynhausenerin nicht nur kontaktfreudige Menschen, sondern auch die, die Lust auf eine neue kulinarische Erfahrung haben und sich gerne bekochen lassen. Das Dinner basiert auf pflanzlicher Küche. Vor sechs Jahren hat sich die 24-Jährige, die 2019 Mutter einer Tochter geworden ist, entschieden, vegan zu leben.

Eigene Marke

In diesem Zusammenhang hat Maria Luziara Dubbel die Marke The Glow Food gegründet, die als Organisator hinter dem Pop-up-Dinner steht. Auf der gleichnamigen Internetseite postet die 24-Jährige vegane Gerichte. Wenn das Dinner gut angenommen wird, kann sich die Hobbyköchin eine Neuauflage vorstellen.

Das Menü

Aperitif: alkoholfreier Gin in Orangen-Rosmarin-Essenz Entree: Romanasalat an warmem Camembert und Himbeer-Vinaigrette. Dazu weißes Crostini mit Tomaten-Chutney Hauptgang: frittiertes Blumenkohlröschen in heißer Petersiliensalsa an Knoblauch-Mandel-Creme. Dazu sommerlicher Quinoa-Salat mit Nektarine, Minze und eingelegtem Tofu sowie in Käsecreme gefüllte Paprika Dessert: Käsekuchen mit frischen Beeren an Macadamia-Sahne-Eis

Startseite
ANZEIGE