1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. Erdbeerfeld auf der Lohe brennt

  8. >

Ernteverlust durch Flächenbrand – etwa 50.000 Pflanzen zerstört

Erdbeerfeld auf der Lohe brennt

Bad Oeynhausen (WB). Ein etwa eineinhalb Hektar großes Erdbeerfeld nahe des Königshagen ist am Mittwoch von einem Flächenbrand zerstört worden. Verbrannt sein sollen mehr als 50.000 Erdbeerpflanzen. Die Feuerwehr konnte den Brand eindämmen, bevor er auf umliegende Felder übergriff.

Renée Trippler

Von den Erdbeerpflanzen auf diesem eineinhalb Hektar großen Feld ist nach dem Flächenbrand kaum noch etwas übrig. Ein technischer Defekt an einen Strohstreuer hatte das Feuer nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr verursacht. Foto:

Durch Wind breiten sich Flammen schnell aus

Ursache des Feuers sei vermutlich ein technischer Defekt an einer Maschine gewesen, sagte Einsatzleiter Dennis Theiling von der Bad Oeynhausener Feuerwehr. Der so genannte Strohstreuer verteile Stroh zwischen den einzelnen Erdbeerpflanzen. Das trockene Stroh und der Wind hätten vermutlich dafür gesorgt, dass sich das Feuer »rasend schnell ausbreitete«, sagte Pächter Constantin von Laer im Gespräch mit dieser Zeitung. Innerhalb von Minuten habe das gesamte Feld gebrannt.

»Wir hätten in drei Wochen ernten können«

Ein Mitarbeiter von Constantin von Laer war gegen 11 Uhr auf den Brand aufmerksam geworden. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 10.000 bis 15.000 Euro. »Außer den zerstörten Pflanzen kommt noch der fehlende Ertrag hinzu. Wir hätten in etwa drei Wochen ernten können«, sagte Constantin von Laer. Etwa 15 Tonnen Erdbeeren fielen nun weg.

40 Feuerwehrleute im Einsatz

Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften der hauptamtlichen Wache und des Löschzuges Süd vor Ort. »Der Löschzug Mitte hat daraufhin die Wache besetzt, falls zeitgleich noch etwas passiert«, sagte Zugführer Rolf Südmersen. Um die brennende Fläche im Ausmaß von 200 mal 50 Metern zu löschen, habe die Feuerwehr etwa 4000 Liter Wasser gebraucht. »Wichtig war in erster Linie, dass das Feuer nicht auf die angrenzenden Waldflächen und benachbarten Felder überging«, betonte Rolf Südmersen. Das sei gelungen, weil die Feuerwehr den Flächenbrand unter Einsatz von zwei Tanklöschfahrzeugen von den Seiten aus eindämmen konnte.

Seine Versicherung ist vom Pächter über den Brand und den entstandenen Schaden informiert worden. Constantin von Laer hofft jetzt darauf, so schnell wie möglich neue Pflanzen zu bekommen und im besten Fall in den nächsten sieben Tagen einpflanzen zu können.

Startseite