Detmolder Straße in Bad Oeynhausen: Vollsperrung für drei Monate

Fahrbahnsanierung im Schnelldurchlauf

Bad Oeynhausen/Vlotho (WB). „Die Fahrbahnschichten der Detmolder Straße werden innerhalb von drei Monaten auf 4,4 Kilometern saniert“, sagt Florian Farwick, Projektleiter beim Landesbetrieb Straßen.NRW, dem zuständigen Baulastträger. Von Oktober an soll die Verbindung vom Bad Oeynhausener Süden aus bis zum neugebauten Kreisverkehr an der A2-Anschlussstelle Vlotho-West erneuert werden. Pendler müssen sich auf eine Vollsperrung der Detmolder Straße für drei Monate einstellen.

Louis Ruthe

Die Fahrbahn der Detmolder Straße vom Bad Oeynhausener Süden aus zur A2 ist in die Jahre gekommen. Nun soll saniert werden. Foto: Louis Ruthe

Bei der Vorstellung des Zeitplans hakt Andreas Meyer, Leiter der Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe des Landesbetriebes Straßen.NRW, noch einmal nach und verkündete schmunzelnd, „dass der Landesbetrieb gar nicht mal so langsam arbeitet, wie es mitunter gerne berichtet wird“. „Für die Sanierung haben wir gute Rahmenbedingungen“, sagt Farwick. Dadurch, dass die Detmolder Straße für den Zeitraum komplett gesperrt werde, könnten die Bauarbeiter an mehreren Stellen zeitgleich arbeiten.

Gute Baubedingungen

„Zudem kommt hinzu, dass die Detmolder Straße nur an wenigen Stellen dicht bebaut ist“, erläutert der Projektleiter. Dadurch ergebe sich die sehr kurze Bauzeit im Vergleich zur Sanierung der Werster Straße in Löhne, an der dichte Bebauung vorherrsche und die daher nur in kleinen Teilabschnitten nach und nach vom Landesbetrieb saniert werden kann.

Auf der Strecke von der Kreuzung Detmolder Straße/Valdorfer Straße (Bad Oeynhausen) bis zum Pendlerparkplatz an der A2 (Vlotho/Exter) sollen alle drei Schichten – Deckschicht, Bindeschicht sowie Tragschicht – erneuert werden. „Somit spricht man im Straßenbau von einer Komplettsanierung der Fahrbahn“, sagt Florian Farwick. Zudem soll die Entwässerung der Detmolder Straße überprüft und an Teilstellen saniert werden.

Ferner soll der Radweg aus Richtung Bad Oeynhausen von der Einmündung Möwenbusch bis etwa Höhe Alter Postweg (rund 200 Meter) ausgebaut werden. Geplant ist seitens des Landesbetriebes, den Radweg bis zum Kreisverkehr an der A2-Anschlussstelle auszubauen. „Der Grunderwerb für die restliche Strecke zwischen Alter Postweg und Pendlerparkplatz ist noch nicht abgeschlossen“, berichtet Andreas Meyer. Derzeit befinde man sich in „guten Gesprächen“ mit den Grundstückseigentümern.

Mit dem Lückenschluss sei dann eine direkte Radverbindung zwischen Bad Oeynhausen und Exter gegeben. „Denn wir als Landesbetrieb bauen nicht nur Straßen und Wege für den Verkehr mit zwei Reifen“, sagt An­dreas Meyer. Der Radverkehr habe in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Deshalb sei ein solcher Lückenschluss von großem Interesse für den Landesbetrieb.

Über die Maßnahmen sollen die Anlieger noch in den kommenden Wochen vom Bauunternehmen informiert werden. „Geplant ist die Sanierung der Fahrbahn in vier Abschnitten“, erläutert Florian Farwick. Trotzdem werde die Detmolder Straße während der gesamten Maßnahme für den Durchgangsverkehr gesperrt werden.

Loher Straße als Umleitung

Die Umleitung aus Richtung Bad Oeynhausen kommend führt über die Loher Straße (K9) am Freibad auf der Lohe vorbei, hin zum neuen Teilstück der B611. Von der Anschlussstelle der A2 führt die Umleitung über die B611 hin zur Loher Straße (K9).

Startseite