1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. Märchenhaftes Tanzvergnügen

  8. >

Russisches Nationalballett gestaltet Familienveranstaltung im Theater im Park in Bad Oeynhausen

Märchenhaftes Tanzvergnügen

Bad Oeynhausen  (WB/mcs). Einen farbenfrohen „Märchenball“ hat das Russische Nationalballett am Sonntagnachmittag auf die Bühne des Theaters im Park gebracht. Zu sehen waren Ausschnitte aus den drei Erfolgsballetten „Nussknacker“, „Schwanensee“ und „Dornröschen“ von Tschaikowsky.

Unter der Führung des zum Leben erwachten Nussknackers (Dimitri Poliakov, rechts) nehmen die Zinnsoldaten den Kampf gegen den Mausekönig und seine tierischen Untertanen auf. Foto: Malte Samtenschnieder

Auch bei seinem aktuellen Gastspiel setzte das Tourneeensemble aus Moskau auf das in den Vorjahren erfolgreich praktizierte Konzept: Stand am Nachmittag zunächst eine eigens zusammengestellte Familienaufführung mit Erzählerin Jinnie (Marina Beniashvili) auf dem Programm, folgte am Abend mit „Schwanensee“ die Aufführung eines kompletten Balletts.

Erzählerin Jinnie hatte nicht nur die Aufgabe, den Jungen und Mädchen im Publikum, samt Eltern, Großeltern sowie Verwandten und Freunden märchenhafte Unterhaltung zu wünschen. Mit verbindenden Texten schuf sie zugleich die Brücke zwischen den aus immerhin drei verschiedenen Balletten entnommenen Tanzszenen.

Eintauchen in die Welt des Nussknackers

Zunächst tauchten die Zuschauer ein in die Welt des Nussknackers (Dimitri Poliakov). Hier machten sie die Bekanntschaft mit dem Mädchen Marie (Anna Seregena), seinem Onkel Drosselmeier (Rotislav Detsnitski) sowie dem bösen Mäusekönig (Dimitri Abramov). Natürlich durfte auch eine Begegnung mit den adretten Zinnsoldaten nicht fehlen.

Dann wurde es romantisch – mit Auszügen aus „Schwanensee“. Hier tanzten sich nicht nur Schwanenprinzessin Odette (Victoria Sevoyan) und Prinz Siegfried (Alexeij Ruimin) in die Herzen der Zuschauer. Auch für die rundum synchrone Choreografie der vier Schwäne (Anastasia Matveeva, Tatjanja Alpidovskaya, Uliana Alpidovskaya und Albina Kolobova) spendete das Publikum viel Beifall.

In der Pause nutzten einige Kinder die Möglichkeit, sich mit einer der Märchenfiguren fotografieren zu lassen. Dann ging der bunte „Märchenball“ mit Auszügen aus „Dornröschen“ weiter.

Startseite