1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. »Ohrenschmaus« fürs Publikum

  8. >

Konzert: Ensembles und Solokünstler der Musikschule Bad Oeynhausen bedanken sich beim Lions Club für Unterstützung

»Ohrenschmaus« fürs Publikum

Bad Oeynhausen (WB). Danke sagen mit einem musikalischen »Ohrenschmaus« – die Musikschule der Stadt Bad Oeynhausen hat dies mit einem Konzert getan. Es war ein Dank für die regelmäßige finanzielle Unterstützung durch den Lions Club Bad Oeynhausen. Ausgewählte Ensembles und Solisten spielten am Montagabend zur Freude des Service-Clubs und der etwa 150 Zuhörer in der Wandelhalle.

Natalie Lydia Meyer

Für viel Applaus in der Wandelhalle haben auch die Künstler des mittleren Streichorchesters der Musikschule unter der Leitung von Yutaka Suzuki gesorgt. Mit den von ihnen gespielten Stücken haben sie zum »Ohrenschmaus« beigetragen. Foto: Natalie Lydia Meyer

»Wir sind dem Lions Club sehr dankbar für seine Großherzigkeit. Er ist der größte private Spender der Musikschule«, sagte Leiterin Beate von Rüdiger bei ihrer Begrüßung und fasste somit ihren Dank in Worte. Sie hatte das Programm für das Konzert zusammen mit ihren Kollegen erstellt.

Auch das Eintrittsgeld des »Ohrenschmaus«-Konzertes und der Erlös aus dem Getränkeverkauf in der Pause kamen der Musikschule zu Gute. »Es ist uns immer wichtig, lokale Institutionen und Projekte für Kinder und Jugendliche zu unterstützen. So ist für jeden gleich erkennbar, dass die Spende gut angelegt ist, wie zum Beispiel heute mit diesem Konzert«, sagte Frank Meyer, Sprecher des Lions Clubs.

Schüler aller Altersstufen beteiligt

Das Programm des Konzertes beinhaltete Auftritte von den jüngsten Musikschülern bis

zu den ältesten. Mit dem Stadt-Kinder-Jugend-Orchester und dem Lied »Pomp and Circumstance« begann der musikalische Abend. Gleich darauf folgte das mittlere Streichorchester mit Klassikern der Komponisten Henry Purcell und Wolfgang Amadeus Mozart. Mit Mozart und der »Sonate Nr. 14, KV 457« ging es während eines Soloauftritts am Flügel weiter. Die talentierte, erst 16-jährige Yeva Margaryan präsentierte dem Publikum eine perfekte Vorstellung ihres musikalischen Könnens. Die junge Pianistin hat bereits an vielen Wettbewerben erfolgreich teilgenommen. »Sie ist unsere beste Schülerin. Wir sind stolz und froh, dass sie auch beruflich eine Musikkarriere als Solistin anstrebt«, sagte Beate von Rüdiger.

Nach der Pause traten das Akkordeon-Ensemble und die Band »VIVO« auf. Während sich die Band mit ihrem ersten Stück an den klassischen Stücken ihrer Vorgänger orientierte, wurde es danach mit »Cryin’ Lightning« von den Arctic Monkeys und »Wish you were here« von Pink Floyd rockiger. Abschließend trat das Projektorchester Bad Oeynhausen bestehend aus dem Jugendblasorchester der Musikschule und den Musikzügen der Feuerwehren Dehme, Werste und Oberbecksen in der Wandelhalle auf.

»Wir sind froh, dass wir der Musikschule helfen können«

»Wir sind froh, dass wir der Musikschule helfen können und das neue Konzept der Stadt glimpflicher für die Schule ist«, sagte Sven Brinkmann, Präsident des Lions Clubs. Wie berichtet, wollten die Mitglieder des Kulturausschusses gestern über die jüngste Fassung des neuen Konzepts beraten.

Die Musikschule der Stadt Bad Oeynhausen kann nur ein Drittel ihrer Kosten aus Einnahmen decken. Für die Zukunftsfähigkeit der Musikschule hatte die Verwaltung im vergangenen Jahr ein Konzept erarbeitet, dass den Stellenabbau von drei festangestellten Lehrern und Gebührenerhöhungen vorsah. Das Konzept war einstimmig vom Kulturausschuss abgelehnt worden. Ein neues Konzept mit geringen Gebührenerhöhungen und Stelleneinsparungen von Honorarkräften (nicht Festangestellte) sollte nun die Zustimmung im Ausschuss bringen.

Konzertzuhörerin Angelika Zimmermann kritisierte die Stadt: »Es ist bedauerlich, dass weder der Bürgermeister noch ein Stadtvertreter sich bemüht haben, das Konzert zu besuchen. Schade, dass für das musikalische Potenzial unserer Kinder und Jugendlichen keine Zeit übrig ist«.

Startseite
ANZEIGE