1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. Platz ist in der kleinsten »Ente«

  8. >

Hunderte Interessierte bestaunen Oldtimer am Museumshof

Platz ist in der kleinsten »Ente«

Bad Oeynhausen  (WB). Das Wetter hätte nicht besser sein können, um den Lack alter aufpolierter Schätzchen glänzen und die Chromteile in der Sonne blitzen zu lassen. Zahlreiche Oldtimerfreunde haben gestern ihre Schmuckstücke am Museumshof etwa 500 Besuchern präsentiert.

Sonja Gruhn

Diese »Ente« hat Überzeugungskraft und viel Stauraum: Erst mochte Bettina Wellensiek die Anschaffung ihres Mannes Christian gar nicht. Doch jetzt packt sie gerne die Campingsachen ein und freut sich auf das nächste Treffen. Foto: Sonja Gruhn

Es war ein ständiges Kommen und Gehen, sowohl der Besucher als auch der Aussteller. Die Organisatoren Norbert Koch und Wolfgang Möhlmann von der Mühlengruppe schätzen, dass an die 100 Oldtimer auf vier oder mehr Rädern den Weg zum Museumshof gefunden hatten. Außerdem etwa 20 historische motorisierte Zweiräder.

Bettina Wellensiek (48) und ihr Mann Christian (48) aus Hüllhorst waren mit ihrer »Ente«, ihrem Citroën 2CV 6, Baujahr 1989, angereist. »Es ist eine der letzten Enten, die produziert wurden«, sagt Wellensiek, der seit 2001 stolzer Eigentümer ist. Ehefrau Bettina wollte sich mit der einstigen Rostlaube erst gar nicht anfreunden.

Doch nachdem das Fahrzeug restauriert war, die Vollabnahme beim TÜV bestanden hatte und das erste Enten-Treffen »das beste Treffen« war, an dem sie in den ganzen Jahren teilgenommen hatten, war auch sie überzeugt. »Er hat sein eigenes Geld reingesteckt, war mehr in der Garage als in der Kneipe, und unser Sohn Felix ist quasi darin groß geworden«, sagt sie.

Inzwischen studiert der Sohn. Die Wellensieks sind jetzt allein unterwegs und zeigen, wie viel Platz ihre Ente zu bieten hat. Eine Campingausrüstung passt locker hinein. Und notfalls können Anhänger oder Wohnwagen angekoppelt werden.

Eigentlich sollte es das Auto der Waltons sein

Sicherlich kein Platzproblem bekommt Doris Böhm (60) aus Lübbecke. Sie hat sich vor vier Wochen einen Traum erfüllt und sich einen 1979er Ford Ranchero Pick-Up mit 151 PS gegönnt. »Eigentlich wollte ich als Kind immer den Wagen von den Waltons haben, auch wegen der Ladefläche. Aber dieser ist gemütlicher zu fahren«, sagt sie zu dem riesigen Schiff aus Missouri, das ansonsten in Amerika eher von Großgrundbesitzern benutzt wird.

Traum mit Isetta erfüllt

Etwas enger wird es da schon in der kleinen Isetta, die sich Horst Lindenkamp (75) aus Bad Oeynhausen vor vier Jahren zugelegt und sich ebenfalls damit einen Traum erfüllt hat. Die damals nicht mehr fahrbereite Isetta aus Bielefeld hat der gelernte Werkzeugmechaniker innerhalb eines Jahres gemeinsam mit einem Bekannten runderneuert. Damit kommt er nicht nur zu Oldtimertreffen, sonder unternimmt auch privat Ausflüge, beispielsweise zum Dümmer.

Ein 2,25-PS-Renner von 1930

Mit 2,25 PS schafft es Friedel Valdorf aus Vlotho mit seiner 98er Osning, Baujahr 1930, unter Umständen schon mal auf 50 Stundenkilometer. Das Motorrad, wohl eines der ältesten bei dem Treffen und von ihm selbst restauriert, ist bereits seit 45 Jahren in seinem Besitz.

Bei Drehorgelmusik von Gabriele und Günter Schröder konnten sich die Besucher außerdem leckeren Kuchen und Gegrilltes schmecken lassen.

Startseite