1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. Stadtsportverband erhält höheren Zuschuss

  8. >

Verwaltung bereitet Räume für den Stadtsportverband im Bürgerhaus Rehme vor

Stadtsportverband erhält höheren Zuschuss

Bad Oeynhausen (WB). Der Stadtsportverband (SSV) soll einen höheren Zuschuss als bisher erhalten. Das haben die Mitglieder des Sportausschusses einstimmig vereinbart. Zuvor mussten die Politiker bei der Summe allerdings noch nachlegen. 1500 Euro soll der SSV nun einmal jährlich erhalten.

Rajkumar Mukherjee

Nach einer Renovierung sollen die Räume für den Einzug des Stadtsportverbands bereitstehen. Foto: Malte Samtenschnieder

Wie berichtet, benötigt der SSV mehr Geld, um seine Arbeit weiter wahrnehmen zu können. Auch, weil ein Einzug in Räume des Bürgerhauses Rehme nun erstmals die Einrichtung eines eigenen Büros ermöglichen soll. »Dafür brauchen wir eine Büroausstattung: einen PC, einen Drucker, ein Telefon. Das hat der Vorstand bisher alles mit eigenen Mitteln und aus eigener Tasche bezahlt«, sagt SSV-Vorsitzender Hans Milberg.

Erhöhung auf 2500 Euro pro Jahr nicht genehmigt

Um eine Erhöhung von bisher 500 Euro pro Jahr laut der Sportförderrichtlinien der Stadt auf 2500 Euro hatte der SSV gebeten. Damit taten sich die Mitglieder des Sportausschusses schwer. Stellvertretend brachten dies Michael Körtner (SPD) und Kurt Nagel (CDU) zum Ausdruck.

»Wir halten eine Erhöhung auf 1000 Euro für ausreichend«, sagte Michael Körtner und verwies auf eine Verdopplung des bisherigen Betrags. »Damit werden wir nicht auskommen«, sagte dagegen Wolfgang Feierabend, stellvertretender Vorsitzender des SSV.

Daraufhin regte Michael Körtner eine Sitzungsunterbrechung und eine Fraktionsberatung an – und legte später den Vorschlag über 1500 Euro vor. »Dem schließt sich die CDU an«, kündigte daraufhin Kurt Nagel an. Gleichzeitig wird es keinen Nachlass für Vereinsbeiträge an den SSV geben.

Stadtsportverband bekommt eigenes Büro

Zufrieden mit dem Zuschuss über 1500 Euro zeigt sich Hans Milberg auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTS. »Wir werden nun einen Finanzplan aufstellen und warten hinsichtlich der Räume im Bürgerhaus Rehme das Gespräch mit der Stadt ab«, sagt er. Mit Stefan Tödtmann, Beigeordneter für Bürgerdienste, sei vereinbart, über einen möglichen Einzugstermin zu sprechen.

Noch stehe dieser aber nicht fest. Zudem soll dann auch ein Nutzungsvertrag ausgearbeitet werden. Vor dem Einzug werde es eine Renovierung zweier kleiner Räume in der ersten Etage geben. Auch der Schankraum als Versammlungsraum im Parterre stehe dann zur Verfügung. Möbel stelle die Verwaltung.

»Das alles hilft uns sehr. Dann haben wir als SSV endlich eine Anlaufstelle«, sagt Hans Milberg. Bisher nutzt der SSV zeitweise die Räume im Fraktionshaus an der Bahnhofstraße – als Gast. Deshalb werte der SSV die Erhöhung des Zuschusses auch als »Wertschätzung« der Verbandsarbeit.

Startseite