1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bad-oeynhausen
  6. >
  7. Unterwegs im Steinbruch Störmer

  8. >

Thomas Lis bietet zwei Führungen zum Tag des Geotops am 15. September an

Unterwegs im Steinbruch Störmer

Bad Oeynhausen (WB/mcs). Das LWL Museum für Naturkunde in Münster bietet in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen am Sonntag, 15. September, für alle Interessierten Führungen durch den ehemaligen Steinbruch Störmer bei Wallücke an. Anlass ist der Tag des Geotops.

Bei zwei Führungen können Interessierte den ehemaligen Steinbruch Störmer anlässlich des Tags des Geotops am Sonntag, 15. September, erkunden. Das Foto zeigt die Nordwand. Die nach Norden einfallenden Sedimentschichten aus dem Jura sind gut zu erkennen. Foto:

Das Gelände ist somit in Privatbesitz und normalerweise nicht zugänglich

Wallücke ist ein Pass im Wiehengebirge, der nordöstlich von Bad Oeynhausen liegt. Hier befindet sich der ehemalige Steinbruch Störmer, der heute durch die Firma Müller Sand- und Kiesgruben GmbH & Co. KG bewirtschaftet wird. Das Gelände ist somit in Privatbesitz und normalerweise nicht zugänglich. Im Steinbruch sind die Gesteinsschichten des mittleren bis oberen Juras aufgeschlossen, die in Deutschland auch als Dogger und Malm bezeichnet werden.

In jener Zeit herrschte hier tropisches Klima und ein flaches Meer wurde von einem Netz aus Inseln durchzogen. Eine Vielzahl verschiedener Tiere bewohnte diesen Lebensraum. Muscheln besiedelten den Meeresboden, während Schwärme aus Kopffüßern die Wassersäule nach Nahrung durchsuchten. Auch riesige Fische durchstreiften dieses Meer. An der Wasseroberfläche tummelten sich Meeresreptilien, während auf den Inseln verschiedene Arten von Dinosauriern lebten.

Steinbruch ist als paläontologisches Bodendenkmal ausgewiesen

Die reichhaltigen, wissenschaftlich wichtigen Fossilienfunde in diesem Steinbruch waren ausschlaggebend für seine Unterschutzstellung. Heutzutage ist der gesamte Steinbruch als paläontologisches Bodendenkmal ausgewiesen. Ausgrabungen und das Suchen nach Fossilien sind nur im Ausnahmefall und nach Einholung einer Genehmigung zulässig.

Zwei Führung am Tag des Geotops

Ansprechpartner für die Führungen am Sonntag, 15. September, ist Thomas Lis. Der 34-Jährige ist Masterstudent der Geowissenschaften an der Universität Bremen. Treffpunkt ist der Parkplatz am ehemaligen Steinbruch Störmer an der Ecke Auf der Wallücke/Wallücker Weg. Für den Tag des Geotops sind zwei Führungen geplant. Sie beginnen um 12 und um 15 Uhr und dauern jeweils etwa zwei Stunden. Beide Führungen sind kostenlos. Eine Anmeldung per E-Mail an thomas.lis@uni-bremen.de bis zum 1. September ist nötig. Dabei sollten die Teilnehmerzahl (Erwachsene, Kinder) und der favorisierten Termin angegeben werden. Die maximale Teilnehmerzahl pro Führung liegt bei 30 Personen. Für die Begehung des Steinbruchs sollten festes Schuhwerk sowie dem Wetter angepasste Kleidung mitgebracht werden. Eine Sicherheitseinweisung wird vor Ort stattfinden.

Startseite