1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bad Oeynhausen
  6. >
  7. Viele Gäste im Aqua-Magica-Park der Städte Bad Oeynhausen und Löhne

  8. >

Drei Tage Pflingstmarkt

Viele Gäste im Aqua-Magica-Park der Städte Bad Oeynhausen und Löhne

Bad Oeynhausen/Löhne

Bummeln, Stöbern und genießen: Drei Tage bot dazu der Pfingstmarkt auf der Aqua Magica Gelegenheit. Viele Einheimische und Gäste nahmen die Gelegenheit wahr.

Von Silas Ekelhoff

Dimitrij Nikulicev („Bio Provinz Cafe“) serviert den Gästen Kaffee und Kuchen. Foto: Silas Ekelhoff

Die Besucher des Pfingstmarktes auf der Aqua Magica konnten sich in diesem Jahr über eine bunte Mischung an Ständen freuen. Nach zwei Jahren Corona-Pause ist die traditionelle Veranstaltung in diesem Jahr zurückgekehrt und überzeugte auch dieses Mal mit einem vielfältigen Angebot über die drei Pfingsttage.

Stark vertreten waren auf dem Markt Kreativhändler, die ihre selbst gemachte Handwerkskunst zum Verkauf anboten. Ebenso gab es einen Flohmarkt und eine Wirtschaftsschau. „Es ist ein Familienfest für Alt und Jung“, sagte Thomas Pest, Parkwart der Aqua Magica und Mitorganisator. „Es ist einfach schön, dass die Leute wieder rauskommen können“. Er hat gemeinsam mit Initiator Jürgen Barufke und Jürgen Petersen den Pfingst- und Kreativmarkt auf die Beine gestellt.

Kaufkraft gesunken

Der Zuspruch war in diesem Jahr sehr groß. Nachdem am Samstag noch vergleichsweise weniger Leute das Gelände der Aqua Magica aufsuchten, entschieden sich am Sonntag deutlich mehr Menschen für einen Abstecher dorthin. Bemerkbar in diesem Jahr: Die Kaufkraft der Besucher hat abgenommen. „Die Leute überlegen sehr genau, was sie wirklich brauchen und was nicht“, sagte Thomas Pest im Gespräch mit dieser Zeitung. Nach Angaben der Veranstalter waren die Standbesitzer trotzdem zufrieden mit dem Ergebnis des diesjährigen Pfingstmarktes.

Petra Skomudek bot an ihrem Stand den Besuchern Naturkosmetik und handgesiedete Pflanzenseifen zum Verkauf an. Foto: Silas Ekelhoff

Auf der Wirtschaftsschau konnten sich die Besucher rund um das Thema Haus beraten lassen. Unter anderem gab es Aussteller, die über Wintergärten, Trinkwasseraufbereitung, das Dachdecken, Rolltore, Maschinenverleih, Parkett und E-Autos informierten. Danach gab es die Möglichkeit zur Verschnaufpause am Café auf der Aqua Magica. Dort warteten Dimitrij Nikulicev und Orhan Bro von der „Bio Provinz“ mit Kaffee und Kuchen auf die Besucher. Sie betreiben das „Bio Provinz Cafe“ an der Allee des Weltklimas. Im Außenbereich gab es dort zudem Bratwürtschen und Pommes. „Für uns ist es eine große Ehre, hier beim Markt dabei sein zu dürfen“, sagte Nikulicev. Nach der pandemiebedingten Pause waren sie zum ersten Mal beim Geschehen des Pfingstmarktes mit von der Partie.

Naturkosmetik

Petra Skomudek ist als „Welttante“ schon öfter Teil der Veranstaltung gewesen. An ihrem Stand gab es selbst gemachte Naturkosmetik in Form von Seifen, Kosmetik oder Cremes. „Es ist schön, dass es in diesem Jahr wieder losgeht“, freute sich Petra Skomudek. „Auf dem Pfingstmarkt ist es immer total harmonisch“.

Einheimische und Gäste haben einen Abstecher in den Aqua-Magica-Park unternommen. Foto: Silas Ekelhoff

Ein paar Meter weiter ging es kreativ weiter: Am Stand von Natali Böse freuten sich die Besucher über eine große Auswahl an Haarschleifen und verschiedenen handmade-Kerzen. Die Produkte an diesem Stand gehörten zu den Unternehmen „Schleifenhütte“ und „WirWachsen“.

An weiteren Ständen gab es unter anderem Gewürze, Gartenkräuter oder auch regionalen Honig. Viele Kinder probierten sich an einem Stand im „Enten-Angeln“ oder verbrachten die Zeit auf der großen Hüpfburg. Die Veranstalter schätzen, dass über die drei Tage insgesamt etwa 10.000 Besucher den Markt besucht haben. Thomas Pest: „Gerade am Montag waren es noch einmal viele Gäste.

Startseite
ANZEIGE