1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bad Oeynhausen
  6. >
  7. Wenn Säbel als Flaschenöffner dienen

  8. >

Delegation des Partnerschaftsrings Bad Oeynhausen ist über Pfingsten zu Gast in der französischen Partnerstadt Fismes

Wenn Säbel als Flaschenöffner dienen

Bad Oeynhausen/Fismes

Ein unvergessliches Pfingstwochenende haben die Mitglieder des Partnerschaftsrings Bad Oeynhausen verbracht. Sie waren eingeladen, in der französischen Partnerstadt Fismes in der Champagne das 50-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zu feiern.

Ein unvergessliches Pfingstwochenende hat der heimische Partnerschaftsring im französischen Fismes verbracht. Das Gruppenfoto zeigt Gastgeber und Gäste beim Abschied.

Schon am Samstagabend empfing der neue Bürgermeister der Stadt, Charles Grossard, die angereisten Bad Oeynhausener im Rathaus mit Begrüßungsreden, Geschenken und einem kleinen Büfett.

Als besonderes Ereignis wurden der Bürgermeister, der Vorsitzende des Comité de Jumelage, Jean-Francoir Rigeaud, und Silke Nolting, Vorsitzende des Partnerschaftsrings Bad Oeynhausen, Mitglieder der Champagner-Säbelbrüderschaft. Dazu öffneten sie jeweils mit einem Säbel Champagner-Flaschen. Diese und einige andere Flaschen wurden mit den besten Wünschen für die Freundschaft geleert.

Am nächsten Tag ging es zum Dorf der alten Berufe im Quartier Marne. Trotz üppiger Regenfälle konnten sich die Freunde aus Fismes und Bad Oeynhausen einen Eindruck verschaffen, wie das Berufsleben im 19. Jahrhundert aussah. Es konnten Schmiede, Hutmacher, Bauern, Wäscherinnen oder auch Wünschelrutengänger bei ihrer Arbeit beobachtet werden. Es gab Essen, Getränke und alte Musik.

Gemeinsam mit der Familie Demoiselle hat Stephan Nolting (links) die landschaftliche Idylle der Champagne genossen. Foto:

Am Montag gab es Zeit mit den Gastfamilien sowie einen Besuch des Museums „France 40“, in dem es unzählige Ausstellungsstücke und Szenen aus dem Jahr 1940, in dem die Stadt Fismes von der deutschen Armee überfallen wurde, zu sehen gibt. Der Gründer des Museums führte geschichtlich neutral durch die Ausstellung.

Da dieses Museum erst seit ein paar Jahren geöffnet hat, waren sowohl die Franzosen als auch die Bad Oeynhausener der Partnerschaftsvereine von den eindrücklich gestalteten Szenen als auch den Details und Geschichten um die Exponate beeindruckt.

Fünf-Gänge-Menü zum Jubiläum

Am Abend fand dann im Salle de fete die große Jubiläumsfeier mit einem überwältigenden Fünf-Gänge-Menü, dem obligatorischen Champagner und französischer Musik statt.

Der Abschied am Dienstagmorgen war herzlich, bewegend und innig von der Gewissheit getragen, dass es ein Wiedersehen gibt: „Au revoir et à bientot.“

Startseite
ANZEIGE