1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. 450 feiernde Festival-Besucher

  8. >

Frotheim-Open-Air auf Riechmanns Hof – Zwölf Bands spielen auf zwei Bühnen

450 feiernde Festival-Besucher

Frotheim (WB/ko). Das Frotheim-Open-Air hat die Erwartungen der Musikfans auch bei der zehnten Auflage mehr als erfüllt

Vello Público mit Sänger Daniel Dannenberg haben als Top-Act beim Frotheim-Open-Air gespielt. Die Musiker stammen unter anderem aus Chile und Brasilien. Das südamerikanische Temperament hat die Band in ihre ska-angehauchten Songs gepackt. Foto: Andreas Kokemoor

Hauptbühne

Sieben Bands spielten auf der Hauptbühne, fünf auf der Zeltbühne. Unterstützt wurden

sie dabei von 450 Besuchern. Erneut wurde die Veranstaltung unter dem Motto »Umsonst und Draußen« auf Riechmanns Hof ausgerichtet.

Neben Bands aus dem gesamten Bundesgebiet, richtet Haupt-Organisator Lukas Riechmann sein Augenmerk auch auf heimische Künstler. So durfte zum Beispiel die Espelkamper Band Dead Man’s Void – vormals »The Cracklins« – als letzte Band spielen. Bereits am Nachmittag spielte der gebürtige Frotheimer Leonard Berner mit seiner Alternative-Band The Crude aus dem Ruhrgebiet.

Festival-Beginn

Seit Beginn des Festivals ist er einer der 35 ehrenamtlichen Helfer. »Ich wäre sowieso erschienen«, sagte der 23-Jährige, der seit zwei Jahren in Bochum studiert. Vor einigen Jahren spielte er mit einer anderen Band, »Heroes Of Tomorrow« schon einmal in Frotheim.

Dass das Open Air auch seinen Reiz für überregionale Bands hat, bewies unter anderem Vello Público aus Berlin. Die Musiker stammen unter anderem aus Peru, Chile, Brasilien und hatten quasi das Temperament und die Lebhaftigkeit Südamerikas im Blut. Als sie passend zur Dämmerung mit Latin-Rock aufspielten, kam zum ersten Mal richtig Bewegung vor der Bühne auf.

Waffeln und Cèpes

Viele Familien nutzten am frühen Nachmittag die Gelegenheit, das Open Air zu besuchen. Im Schatten sitzend, Waffeln oder Crèpes naschend, verfolgten sie aus der Ferne das Geschehen. Zu den 35 Helfern gehörte auch Lukas Vater Heinz Riechmann, Besitzer des Hofes, der mit einem Lächeln im Gesicht an der Fritteuse stand.

Startseite