1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Annegret Simes sagt „Tschüss“

  8. >

Julia Röding übernimmt die Leitung des Schwedenkindergartens

Annegret Simes sagt „Tschüss“

Espelkamp (WB). 43 Jahre sind in Stunden umgerechnet 376.680 Stunden. Das ist eine enorme Zahl. Annegret Simes könnte diese Zahl bekannt vorkommen. Denn sie war 43 Jahre im Espelkamper Schwedenkindergarten tätig – davon 22 Jahre als Leiterin. Am 31. Juli hat Simes ihren letzten Arbeitstag in der Kindertagesstätte gehabt und ist danach in den Ruhestand gegangen. Während einer kleinen Abschiedsfeier in den Räumen des Kindergartens an der Kantstraße hat Simes ihre Nachfolgerin, Julia Röding, begrüßen dürfen und ihr die Geschicke der Einrichtung, die sie so lange mitgestaltet hat, übergeben.

Felix Quebbemann

Der Schwedenkindergarten beherbergt derzeit 69 Kinder. Und die haben seit Kurzem eine neue Kindergartenleitung. Denn Annegret Simes (links) ging nun in den Ruhestand – nach 43 Jahren. Ihre Nachfolgerin ist Julia Röding. Foto: Felix Quebbemann

Schönes Gefühl

Natürlich sei ihr der Schwedenkindergarten ans Herz gewachsen. Aber es sei auch ein ganz schönes Gefühl, im Ruhestand zu sein. „Es war auch kein Problem, loszulassen. Ich habe immer gesagt, dass ich mit 63 Jahren aufhören will“, sagt Simes im Gespräch mit dieser Zeitung. Sie sei einfach zufrieden und genieße gerade die Zeit. Einen Urlaub auf Amrum habe sie schon hinter sich.

Aber so ganz den Schwedenkindergarten vergessen geht natürlich nicht. Und als Annegret Simes jetzt wieder die Einrichtung betritt, ist sie auch von den Kindern nicht vergessen worden. „Frau Simes, da sind Sie ja“, kommt ein kleines Mädchen auf Annegret Simes zu. Und das sei auch genau das, was sie an ihrer Arbeit mit den Kindern immer so geliebt habe. „Die Ehrlichkeit“, sagt die langjährige Leiterin. Wenn die Kinder in ihre Arme gekommen sind – dies habe den Alltag in der Einrichtung ausgemacht.

Ein Muss

Natürlich erinnert sich die ehemalige Schwedenkindergartenleiterin auch gerne an das 50-jährige Jubiläum der Einrichtung zurück. „Und an das Qualitätsmanagement“, sagt sie. Aber ihr Hauptaugenmerk hat immer den Kindern gegolten. Eines ihrer Steckenpferde sei unter anderem die Bewegung gewesen. Denn bei Simes galt immer: „Bewegung war ein Muss.“ Aber auch die Herausforderungen hat die 63-Jährige nicht gescheut. So musste die ehemalige Leiterin natürlich auch den Umgang mit dem Computer lernen. Da bleibe sie auch während ihres Ruhestandes dran.

Glücklich zeigt sich Simes über ihre Nachfolgerin. Dies ist die 34-jährige Julia Röding, die seit 2009 Erzieherin ist. Zuvor hat sie unter anderem im gesamten Kirchenkreis Krankheitsvertretung gemacht, ehe sie fest in Nettelstedt arbeitete. Von dort führte sie ihr Weg als stellvertretende Leitung nach Preußisch Oldendorf.

Spontan beworben

Auf die Leitungsstelle in Espelkamp „habe ich mich spontan beworben. Ich wollte mich noch einmal verändern. Und dann hat es geklappt“, freut sich Röding.

Der Wunsch, Erzieherin zu werden, habe sich bereits in jungen Jahren bei ihr eingestellt. „Meine Mutter hat gesagt, ich wusste schon in der sechsten Klasse, was ich werden wollte.“

Und auch sie weiß zu schätzen, dass Kinder einfach „frei und ehrlich und ohne Vorbehalte sind. Sie nehmen den Tag so an, wie er kommt.“

Seit Anfang August hat Röding die Leitung des Schwedenkindergartens übernommen. In der Corona-Zeit sei es nicht so einfach gewesen, alle Abläufe zu durchschauen, da die Pandemie doch einiges verändert hat. „Aber es klappt alles ganz gut.“ Der Schwedenkindergarten sei ein schöner Kindergarten, in dem neben Röding neun pädagogische Kollegen, eine Hauswirtschaftskraft und ein Hausmeister beschäftigt seien.

Die Corona-Zeit sieht Röding übrigens auch als Chance, „neue Wege zu finden, um mit Dingen fertig zu werden“. Auch wenn die Pandemie dafür verantwortlich sei, dass zum Beispiel das Laternenfest nicht stattfinde.

Sie habe aber tolle Kollegen. Das Team sei zudem auch sehr jung. Einige hätten gerade ihr Anerkennungsjahr hinter sich.

Toller Abend

„Ich habe mich sehr gefreut, dass junge Leute kommen“, sagt zu dieser Entwicklung auch die langjährige Leiterin Annegret Simes. Ihr ist vor einigen Wochen ein toller Abschied bereitet worden. Der Kirchenkreis hatte dafür gesorgt. Der Undugu-Laden sei vor Ort gewesen. Presbyteriumsmitglied Peter Dürr habe stellvertretend für die gesamte Kirchengemeinde viele nette Worte gesprochen. Zum Abschied hat Simes jeder Kindergartengruppe Gutscheine für einen Besuch in der Eisdiele überreicht. Der Tag werde ihr in jedem Fall in Erinnerung bleiben. Und so herzlich Annegret Simes verabschiedet worden ist, so herzlich ist Julia Röding als ihre Nachfolgerin empfangen worden. „Ich bin so froh, dass Julia Röding meine Nachfolgerin ist. Sie bringt frischen Wind ins Haus.“

Herzlicher Empfang

Julia Röding sagt zu ihrem Start im Schwedenkindergarten. „Ich bin ganz herzlich vom Team empfangen worden und habe mich sofort wohl gefühlt.“

Startseite