1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Ein emotionales Drama

  8. >

»Aus dem Nichts« wird am 3. November im Neuen Theater Espelkamp aufgeführt

Ein emotionales Drama

Espelkamp (WB). Der Politthriller »Aus dem Nichts« des Hamburger Regisseurs und Autors Fatih Akim vor dem Hintergrund der deutschen NSU-Morde ist ein emotionales Drama über Verlust und Trauer, das den Zuschauer noch lange beschäftigt.

Das Stück »Aus dem Nichts« mit Anna Schäfer (rechts) basiert auf dem gleichnamigen Film von Fatih Akim. Die Premiere des Stücks sorgte für große Begeisterung. Foto:

Gerichtsverhandlung

Die Parallelen zu dem über Jahre laufenden NSU-Prozess zu der Mordserie von Uwe Mundlos, Uwe Bönhardt und Beate Zschäpe, deren Gerichtsverhandlungen Akin für seine Recherchen besuchte, liegen auf der Hand. 2017 brachte Akin den gleichnamigen Film »Aus dem Nichts« aus Sicht der Opfer und Hinterbliebenen mit Diane Kruger als Hauptdarstellerin heraus.

Jetzt geht der brandaktuelle Stoff über den Umgang mit Opfern und Tätern nationalsozialistischer Verbrechen in einer Produktion des Euro-Studio Landgraf als Bühnenstück auf Tournee und ist am Sonntag, 3. November, um 18 Uhr, im Neuen Theater zu sehen. Zu dieser Aufführung wird ein Einführungsvortrag angeboten, der bereits um 17 Uhr im Theatergesprächsraum im Kellergeschoss des Neuen Theaters beginnt.

Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung in der Geschäftsstelle des Volksbildungswerks unter Telefon 05772/562185 erforderlich. Darüber hinaus wird zu dieser Aufführung erstmalig auch ein Nachgespräch angeboten.

Nachdem die Tourneebühne nach einer ergreifenden Premiere mit Standing Ovations vom Publikum belohnt wurde, hat sich gezeigt, wie hoch der Diskussionsbedarf seitens des Publikums ist. Daher stehen die Schauspieler auch nach der Aufführung den interessierten Zuschauern Rede und Antwort. Eine Anmeldung dafür ist nicht erforderlich.

Nagelbombe

Es ist eine Geschichte, die man nie erleben möchte: Katja bringt ihren kleinen Sohn Rocco ins Büro ihres deutsch-kurdischen Mannes Nuri. Als sie am Abend zurückkehrt, sind beide tot. Eine vor dem Büro deponierte Nagelbombe hat alles zerfetzt. Katjas Welt hat sich aus dem Nichts heraus für immer verändert. Vor dem Anschlag hatte sie am Tatort eine Frau gesehen, die ihr mit einem Behälter bepacktes Fahrrad abstellte. Doch statt diese Spur zu verfolgen, stürzt sich die Polizei lieber auf Nuris Dealer- und Gefängnis-Vergangenheit. Dann gehen zufällig die wahren Täter ins Netz. Hauptverdächtig ist das Neonazipärchen Möller.

Aber der Prozess entwickelt sich völlig anders als Katja erhofft. Obwohl der Anwalt Danilo von einer wasserdichten Beweislage ausgeht, gelingt es dem Verteidiger der Angeklagten durch eine perfide Verteidigungsstrategie, die eindeutigen Indizien in Frage zu stellen und den Prozess zu deren Gunsten zu entscheiden: Die Möllers werden aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Gedemütigt und entsetzt beschließt Katja, das Gesetz selbst in die Hand zu nehmen. Wie weit würde sie gehen? Nicht nur der Zuschauer gerät in einen seelischen und moralischen Konflikt.

Kartenvorverkauf

Eintrittskarten für den spannenden Politthriller sind erhältlich in der Geschäftsstelle des WESTFALEN-BLATTES, Gerichtsstraße 1, in Lübbecke, Telefon 05741/34290, online über www.westfalen-blatt.de oder im Volksbildungswerk Espelkamp, Kulturbüro im Bürgerhaus am Wilhelm-Kern-Platz, Telefon 05772/562185. Das Theater und die Abendkasse sind ab 17 Uhr geöffnet.

Startseite