1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Ein Erfolgsmodell mit Aha-Erlebnis

  8. >

Mittwald CM Service vereint IT mit Klimaschutz – Kooperation mit den Schulen

Ein Erfolgsmodell mit Aha-Erlebnis

Espelkamp (WB). Wirtschaftlicher Erfolg und Klimaschutz – kann das zusammenpassen? Das Espelkamper Webhosting-Unternehmen Mittwald CM Service in der Königsberger Straße 4 bis 6 zeigt, dass sich diese beiden Punkte nicht nur ergänzen, sondern im Zusammenspiel zu einem großen Erfolg führen können.

Felix Quebbemann

Robert Meyer (geschäftsführender Gesellschafter, von links), Florian Jürgens (Geschäftsführer) und Rudi Mantler (Personalleiter) haben über die Entwicklung von Mittwald CM Service gesprochen. Dazu gehören auch die Aktivitäten im Klimaschutz. Foto: Felix Quebbemann

Moment mal: „Webhosting“ – Was ist das? Im IT-Bereich ist der Begriff eine Selbstverständlichkeit. Wer sich und sein Unternehmen im Internet präsentieren will, erstellt dafür häufig eine eigene Homepage. Und da kommt auch schon das Webhosting ins Spiel. „Wir sind die andere Seite des Internets“, sagt Robert Meyer, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Mittwald CM stellt zum Beispiel Web-Agenturen Platz für Internetpräsenzen zur Verfügung.

Platzhirsche

Mit Mittwald CM beheimatet Espelkamp ein junges Unternehmen, das sich am Markt etabliert und gegen Platzhirsche wie Strato durchgesetzt hat.

„Die Anfänge lagen dabei schon in der Königsberger Straße“, sagt Robert Meyer. Damals habe dort noch die Mittwald-Druckerei gestanden. Eben dort begann Robert Meyer den Aufbau von Mittwald CM. Es hat nicht lange gedauert, da zog er mit seiner Firma um in das Gründer- und Anwendungszentrum GAZ II.

Gründer Robert Meyer erinnert sich: „Entstanden ist die Idee als Student in Osnabrück.“ Zu dem Zeitpunkt habe er sich bereits mit Typo 3 sehr gut ausgekannt. Typo 3 ist ein „Content-Management-System“, mit dem unter anderem Internetseiten kreiert werden können.

Volltreffer

Und das war ein Volltreffer. Vom „Hinterzimmer“ der Mittwald-Druckerei ging es in das GAZ II. „Das hatte den Vorteil, dass wir unser Geld erstmal nicht in Steine investieren mussten“, sagt Meyer. Am Ende hatte Mittwald CM etwa 40 Mitarbeiter. 2011 ging das eigene Rechenzentrum in Betrieb. Es stand erneut ein Umzug an, zurück in die Königsberger Straße. Rückblickend sagt Meyer zu der fünfjährigen Zeit im GAZ, es sei „spannend und dynamisch“ gewesen und es habe „viel Start-Up-Atmosphäre“ gegeben.

Die Entwicklung ging rasant voran. Heute arbeiten 170 Mitarbeiter bei Mittwald CM. Die Firma hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 15 Millionen Euro und betreut 35.000 gewerbliche Kunden aus allen Branchen, darunter 5000 Agenturen.

Partner

„Wir sind die Partner für die Internetagenturen“, sagt Geschäftsführer Florian Jürgens. Und auf das Wort Partnerschaft legt Mittwald CM großen Wert. Denn allein 40 Mitarbeiter seien im Kundenservice-Bereich tätig. Es sei wichtig, dass „sich die Kunden auf uns verlassen können“, sagt Jürgens.

Durch die Corona-Krise ist das Unternehmen bislang recht gut durchgekommen. 170.000 Internetseiten betreut Mittwald CM. Diese Präsenzen sind für die Kunden von Mittwald CM von großer Bedeutung. Dienen die Homepages doch dazu, sich selbst vorzustellen, Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und auf sich aufmerksam zu machen.

Regenerative Energie

Aber was ist denn jetzt eigentlich mit dem Klimaschutz? „Damit beschäftigen wir uns, seitdem wir unser eigenes Rechenzentrum haben – seit zehn Jahren“, sagt Robert Meyer. „Wir nutzen regenerative Energie. Mit der Abwärme unserer Server heizen wir die Büroräume“, erläutert Meyer. Mittwald CM beteiligt sich zudem an der Aufforstung des Waldes – dieses Jahr auf einer Fläche von 60.000 Quadratmetern.

Es sei zudem das Ziel des Unternehmens, möglichst wenig Strom zu verbrauchen, auch wenn ein Rechenzentrum natürlich einiges an Strom benötige.

„Auch Kleinigkeiten machen eine ganze Menge aus“, betont Meyer. So habe das Unternehmen zum Beispiel bei Wasser von Pet-Flaschen auf Glasflaschen umgestellt. Dies lohne sich, weil das Wasser aus der Nähe, genauer gesagt aus Wagenfeld, komme. Daher sei der Transport von Glasflaschen nicht so CO2-intensiv. Um das Thema auf dem Schirm zu haben, gebe es bei Mittwald CM eine Arbeitsgruppe zum Thema Nachhaltigkeit und eine in diesem Bereich tätige Vollzeitkraft.

Aha-Erlebnis

Viele kleine Aha-Erlebnisse habe man beim Klimaschutz bereits gehabt, sagt Florian Jürgens weiter. Und letztlich trägt auch das IT-Know-How zu einem besseren Klima bei. „Je schneller eine Internetseite lädt, desto geringer ist der Stromverbrauch“, so Jürgens. Dies seien zwei Dinge, die alle Beteiligten freuen.

Kooperationen

Um eben dieses Know-How ins Unternehmen zu holen, hat Mittwald CM Kooperationen mit den hiesigen Schulen aufgebaut. „Wir stehen in einem gewissen Wettbewerb, was die Talente anbetrifft“, sagt Personalleiter Rudi Mantler.

So richtet das Unternehmen jährlich einen IT-Erlebnistag für 200 Schüler aus. Es gebe eine gute Zusammenarbeit mit dem Söderblom-Gymnasium in Espelkamp, dem Rahdener Gymnasium und dem Wittekind-Gymnasium in Lübbecke. Zudem geben Auszubildende des Unternehmens Kurse für Schüler.

Auch mit der Mittwaldschule arbeitet der Webhoster zusammen. An der Grundschule gibt es zum Beispiel eine Homepage-AG. Dort bekommen die Kinder gezeigt, wie eine Homepage mit Wordpress funktioniert.

Verstehen

Es komme nicht nur darauf an, dass der Nachwuchs das Internet konsumiert oder eine App nutzt. Es gehe unter anderem darum zu vermitteln, wie die App funktioniert und wie diese programmiert wird, erläutert Rudi Mantler.

Die Azubi-Quote bei Mittwald CM beträgt 15 Prozent – 24 Nachwuchskräfte. Und die Nachwuchsförderung stehe weit oben. Ziel sei es, nicht über Bedarf auszubilden und die ausgebildeten Kräfte auch im Unternehmen zu halten.

Startseite