1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Erinnerung an ein Stück Geschichte

  8. >

Birger-Forell-Realschüler enthüllen Gedenkstein an ihrer Bildungseinrichtung

Erinnerung an ein Stück Geschichte

Espelkamp (WB). »Dieser Weg wird kein leichter sein. Dieser Weg wird steinig und schwer«. Mit diesem Satz aus dem Song von Xavier Naidoo haben Dylara Alabas und Andrea Dresing aus der letzten Abschlussklasse der Birger-Forell-Realschule Espelkamp ihre Rede illustriert.

Andreas Kokemoor

Jennifer Maier, Dylara Alabas, Andrea Dresing und Lara Schorlepp haben eine feierliche Rede gehalten und den Gedenkstein der Birger-Forell-Realschule enthüllt. Die Bildungseinrichtung schließt zum Ende des Schuljahres ihre Pforten. Foto: Andreas Kokemoor

Letzte Abschlussklasse

Sie haben am Freitagnachmittag stellvertretend für alle Schüler des letzten Jahrgangs ihrer Schule am Freitag eine feierliche Rede gehalten. Jennifer Maier und Lara Schorlepp haben währenddessen den Gedenkstein, »der an eine schöne und manchmal auch anstrengende Zeit an der Birger-Forell-Realschule erinnern soll«, enthüllt.

Steiniger Weg

»Wir wollen den Stein enthüllen und uns gleichzeitig als letzter zehnter Jahrgang der Birger-Forell-Realschule verabschieden.« Mit dem Gedanken des nicht immer leichten und steinigen Weges hätten die Schüler der Realschule vor sechs Jahren begonnen.

»Man könnte meinen, dass Schüler manchmal viele Steine in den Weg gelegt bekommen«, sagten Dylara Alabas und Andrea Dresing weiter. Doch beim Überqueren eines steinigen Weges könne man diese auch wegräumen, damit der Weg wieder frei für ein neues Ziel werde.

Zeichen gesetzt

Die Schüler des letzten zehnten Jahrgangs betonten, dass sie ein wenig traurig zurückblicken würden, denn die Birger-Forell-Realschule sei einmalig gewesen.

Die Leiterin der Bildungseinrichtung, Christiane Kreft, dankte den Schülerinnen und Schülern des letzten Jahrgangs für den Erinnerungsstein, die diesen auf dem Schulgelände der Birger-Forell-Real- und Sekundarschule platziert haben.

»Mit dem Stein setzt ihr ein Zeichen: Ihr erinnert daran, dass die Birger-Forell-Realschule auf diesem Schulgelände, in diesen Gebäuden untergebracht war und ihr erinnert an euren Jahrgang, der diesen Stein gesetzt hat«, sagte Kreft.

Gründung: 1960

»Ich bin mir sicher, dass der Name ›Birger-Forell-Realschule‹ ebenso in die Geschichte Espelkamps eingehen wird, wie der Namensgeber unserer Schule Birger Forell, der ohnehin schon zur Geschichte gehört«, so die Schulleiterin weiter.

Seit der Gründung der Bildungseinrichtung im Jahr 1960 seien 58 Jahre vergangen, blickte Kreft in die Vergangenheit. Während dieser Zeit hätten viele Schülerinnen und Schüler ihren Abschluss an der Birger-Forell-Realschule erworben. »Auch ihr gehört in Kürze dazu.«

Wehmut in der Stimme

In einer Woche werden die Zehntklässler als letzter Jahrgang aus der Bildungseinrichtung entlassen: »Ab diesem Zeitpunkt wird man nur noch von der Birger-Forell-Sekundarschule sprechen. Die Realschule schließt dann endgültig ihre Türen«, sagte Christiane Kreft mit etwas Wehmut in der Stimme.

Startseite