1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Inzidenzwert liegt bei 177,3

  8. >

Corona-Zahlen vom Mittwoch

Inzidenzwert liegt bei 177,3

Minden/Lübbecke/E...

Die Corona-Lage im Kreis Minden-Lübbecke bleibt weiter angespannt. Der Wocheninzidenzwert liegt zurzeit bei 177,3. Aus Espelkamp kommen aber auch positive Nachrichten.

wn

Die Corona-Lage im Kreis Minden-Lübbecke bleibt weiterhin angespannt. Zurzeit liegt der Inzidenzwert bei 177,3. Foto: Hendrik Schmidt

Weitere 17 bestätigte Corona-Infektionen hat der Kreis Minden-Lübbeckeam Mittwoch gemeldet. Die Gesamtzahl der aktuell Erkrankten beträgt zurzeit 1158.

In den einzelnen Kommunen sieht es so aus:

Die Zahlen

Bad Oeynhausen 263 (+10), Espelkamp 89 (+-0), Hille 5 (-7), Hüllhorst 33 (-3), Lübbecke 112 (-2), Minden 393 (+16), Petershagen 61 (+7), Porta Westfalica 99 (+10), Preußisch Oldendorf 46 (+-0), Rahden 37 (-3), Stemwede 20 (-11). Der Wocheninzidenzwert liegt nach Angaben der Kreisverwaltung bei 177,3.

An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke werden 31 Corona-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt zehn Patienten versorgt, davon sechs auf der Intensivstation und vier auf Normalstation (drei Personen befinden sich in Isolation).

Situation an den Schulen

Mit dem Haus Berolina in Bad Oeynhausen gibt es in einer Einrichtung der Eingliederungshilfe einzelne infizierte Personen.

Die Situation an den Schulen bleibt weitestgehend unverändert, vereinzelte Neuinfektionen kommen hinzu, dafür sind andere Fälle bereits abgeschlossen.

Vergabesystem

Der Kreis Minden-Lübbecke weist noch einmal auf sein kreiseigenes Vergabesystem für Impftermine hin: Auf der Seite https://impftermine.minden-luebbecke.de können die gemäß den Priorisierungsvorgaben aktuell zur Impfung berechtigten Berufsgruppen einen Termin vereinbaren.

Im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe hatten bis Dienstag insgesamt 20.190 Personen eine Erstimpfung erhalten.

Situation in Espelkamp

Mit zwei Corona-Schnelltestzentren auf der Breslauer Straße halte Espelkamp im Kampf gegen das Virus eine Besonderheit vor. Dies erklärte Matthias Tegeler, Sachgebietsleiter Zentrale Dienste, gestern während der Sitzung des Hauptausschusses im Bürgerhaus. „Der Schnelltest ist ein wichtiges Mittel.“

Matthias Tegeler Foto: Hendrik Schmalhorst

Mit Blick auf die Corona-Lage hätten sich die Zahlen leider negativ entwickelt. „Wir haben ein dynamisches Infektionsgeschehen und ein dynamisches Beschluss-System“, sagte Tegeler mit Blick auf die Entwicklungen der vergangenen zwei Tage. Dennoch hatte er auch positive Nachrichten. Ab April sollen alle Hausärzte impfen können. Die Espelkamper Hausärzte hätten sich auch dem Impfaufruf der Stadt angeschlossen (wir berichteten).

Matthias Tegeler

Im Kreis Minden-Lübbecke hätten mittlerweile 30.000 Menschen die Erstimpfung erhalten. „Es soll schneller werden, und es muss besser werden“, sagte Tegeler.

Abschließend erklärte Bürgermeister Henning Vieker. „Die Lage bleibt angespannt.“ Allerdings liege Espelkamp derzeit mit einer Inzidenz von etwa 160 unter der des gesamten Mühlenkreises. Vieker aber geht davon aus, dass „uns das Virus durch das Jahr begleiten wird“.

Startseite