1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Nur eine Person war positiv

  8. >

Aktion des DRK Hüllhorst: 180 Personen lassen sich auf Corona testen – auch mittwochs Testungen

Nur eine Person war positiv

Hüllhorst (WB/kk)

Als „hervorragend“ hat Dennis Langeleh, stellvertretender Vorsitzender des Roten Kreuzes in Hüllhorst, die Resonanz auf das Angebot kostenloser Corona-Schnelltests am Wochenende des 13. und 14. März bezeichnet.

wn

Das DRK Hüllhorst hat ein Corona-Schnelltestzentrum im Dorfgemeinschaftshaus Holsen eingerichtet. Die Anmeldung erfolgt online über www.schnelltestzentrum.info. Wer kein Internet hat, wird jedoch nicht abgewiesen. Auf dem Bild (von links): Mike Langeleh, Bürgermeister Michael Kasche und Bereitschaftsleiter beim DRK Hüllhorst, Dennis Langeleh. Foto: Gemeinde Hüllhorst

Wie schon beim ersten Durchlauf Ende Februar – hier hatten die Tests noch 30 Euro pro Person gekostet – nutzte der Ortsverein das Dorfgemeinschaftshaus Holsen. Am Samstag und Sonntag ließen insgesamt 180 Menschen einen Abstrich in der Nase machen.

„Davon war ein Test positiv“, sagte Dennis Langeleh im Gespräch mit dieser Zeitung. Damit sei zumindest in einem Fall die Infektionskette unterbrochen. „Der positive Fall wurde umgehend dem Gesundheitsamt gemeldet und der Betroffene zum PCR-Test nach Minden geschickt.“

Erst am Freitagnachmittag hatte das DRK Hüllhorst die Genehmigung des Kreis-Gesundheitsamtes erhalten, die kostenlosen durch den Bund finanzierten Schnelltests vorzunehmen. „Daher konnten wir die Aktion nur kurzfristig ankündigen. Wir hatten zwar am Dienstag eine mündliche Zusage bekommen, wollten aber auf die schriftliche Bestätigung warten. Ohne Genehmigung wären wir auf den Kosten hängen geblieben“, so Dennis Langeleh weiter.

Dennis Langeleh, DRK Hüllhorst

Der Hüllhorster Ortsverein muss zudem für die Tests nicht in finanzielle Vorleistung gehen. Die Firma Acon, die die Produkte stellt, übernehme zunächst die Kosten – bis die Gelder vom Bund da sind. Die Rotkreuzler vor Ort haben jedoch die Schutz- und Hygienematerialien sowie die EDV für das Anmeldeverfahren zu tragen. Eine Nullnummer oder gar ein Minusgeschäft sieht Dennis Langeleh jedoch nicht in dem Corona-Testzentrum.

„Das DRK ist nicht mehr so präsent in den Köpfen wie früher. Zudem sind für uns seit Beginn der Pandemie durch die gestrichenen Veranstaltungen keine Sanitätsdienste mehr angefallen. Für uns ist die derzeitige Initiative somit Werbung, ja sogar ein riesiger Imagegewinn. Wir hoffen, dadurch auch fördernde Mitglieder gewinnen zu können.“ Das Hüllhorster DRK ist ehrenamtlich tätig und hat am Samstag und Sonntag jeweils fünf bis sechs Kräfte gestellt. „Zwei haben die Proben genommen, einer war für die Registrierung und den Ablauf zuständig, einer für die Bescheinigungen und eine weitere Person für das leibliche Wohl der Aktiven. Wir sind alle motiviert“, sagte der stellvertretende Vorsitzende.

Sich kostenlos testen zu lassen – zudem mit einer sanfteren Methode via 2,5 Zentimeter tiefem Nasenabstrich – ist nun an jedem Wochenende in Holsen möglich: immer samstags und sonntags jeweils von 10 bis 19 Uhr. Zusätzlich wird noch der Mittwoch angeboten. Dann werden jeweils von 14 bis 19 Uhr Abstriche genommen. Langeleh: „Das Angebot besteht erstmal bis Mitte April. Je nach Bedarf könnte noch ein zweiter Werktag hinzukommen. Außerdem können wir von derzeit zwei Testplätzen auf vier bis sechs Testplätze aufstocken.“

Die Anmeldung erfolgt online unter www.schnelltestzentrum.info. Im Internet geben die Interessierten ihre Daten ein und bringen zum Termin ihren Ausweis mit. Vor der Testung, die in 15 Minuten ein Ergebnis erbringt, wird die Temperatur gemessen.

Startseite
ANZEIGE