1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. Tango-Meister beeindrucken Publikum

  8. >

Tanz-Vorführung im Teppichmuseum animiert Tänzer zum Mitmachen

Tango-Meister beeindrucken Publikum

Espelkamp (WB). So etwas hat es noch nicht gegeben: Am Samstag waren handgeknüpfte Teppiche im Teppichhaus Tönsmann ausnahmsweise mal weniger gefragt als das blanke Parkett.

Cornelia Müller

Tanzkunst auf dem Parkett vor hochwertigen Teppichen: Wenn Lorena Gonzalez Cattaneo und Gaston Camejo über das Parkett schweben, schaut jeder gebannt zu. Die Weltmeister des Tango Argentino sind in Espelkamp aufgetreten. Foto: Cornelia Müller

Dank guter internationaler Kontakte war Jürgen Tönsmann nämlich eine kleine Sensation gelungen. Er hatte das weltmeisterliche Tango-Paar Lorena Gonzalez Cattaneo und Gaston Camejo nach Espelkamp geholt. Am Samstag traten sie auf besagtem Parkett vor 200 Zuschauern auf und starteten hier zugleich ihre Tournee durch Europa.

2014 gewann Lorena Gonzalez Cattaneo mit ihrem damaligen Tanzpartner Sebastian Acosta die Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires, die »Mundial«. Seit 2015 ist Ehemann Gaston Camejo an ihrer Seite und wer nun diesem Paar zusah, wie es über die 50 Quadratmeter große Tanzfläche schwebte, die im Teppichhaus vorbereitet worden war, für den bestand kein Zweifel: Das war Tango de Pista in Perfektion.

Tanz wirkt leicht

Die beiden ließen es unendlich leicht und selbstverständlich aussehen. Die Ausführung war makellos – die Eleganz der langsamen Bewegungen, die Körperhaltung, die sich kreuzenden Schritte, das Spiel mit dem Rhythmus. Nichts war choreografiert, alles entstand aus dem Moment her­aus.

Geradezu atemlos verfolgten die Zuschauer jede kleine Bewegung des Paares. Selbst Tango-Fachtanzlehrerin Silke Schulze war von diesem Anblick fasziniert: »Wunderschön«, schwärmte sie. »Die Ruhe, die Umarmung, die Fußtechnik – das hat mich begeistert.« Zwischen den einzelnen Darbietungen erläuterte Gaston Camejo für die Besucher die unterschiedlichen Stilrichtungen des Tango Argentino und demonstrierte mit seiner Partnerin auch, wie man in Argentinien allein über den Blickkontakt zum Tanzen auffordert, »Cabaceo« genannt.

Salsa als Kontrastprogramm

Pures Kontrastprogramm zur stillen Melancholie des Tango war der Auftritt der Salsa Formation von Patsy Hull, die sich mit Lorena Gonzalez Cattaneo und Gaston Camejo abwechselte. Das war Lebensfreude pur.

Beim Anblick der sechs jungen Paare im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, die 2016 Deutsche Meister geworden sind, konnte man kaum glauben, dass Tango und Salsa tatsächlich dieselben musikalischen Wurzeln haben. Auch ihr Auftritt begeisterte das Publikum. Da fiel es Michael Hull, der die Rolle des Moderators übernommen hatte, dann auch gar nicht mehr schwer, die Zuschauer selbst zu Seit-Kicks und Salsa-Hüftschwung zu animieren.

Im Anschluss an die Tanzdarbietungen hatten die Besucher Gelegenheit, an einem Tango-Workshop teilzunehmen. Anfänger studierten mit Silke Schulze erste Schrittkombinationen ein, Fortgeschrittene lernten die Kunst des Tango von den argentinischen Meistertänzern persönlich. Die Veranstaltung endete mit einer kleinen ostwestfälischen Milonga, bei der alle gemeinsam tanzten.

Startseite