1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. „Wir haben den Platz lieb gewonnen“

  8. >

Boule-Gruppe im Borås-Park trifft sich jeden Donnerstag zum Spiel

„Wir haben den Platz lieb gewonnen“

Espelkamp (WB). Astrid Brockmann betrachtet sich das Boule-Spielfeld. In der Hand hat sie eine Kugel, die nur darauf wartet, geworfen zu werden. Astrid Brockmann gehört zu einer Gruppe Espelkamper, die im neu gestalteten Borås-Park regelmäßig zusammenkommen. Sie haben eine große Leidenschaft für die aus Frankreich stammende Kugelsportart. Aber ihr Hauptziel sei es, Spaß zu haben. Da ist sich Astrid Brockmann mit den anderen Boule-Spielern absolut einig. Zur Gruppe gehören unter anderem Peter Brockmann, Monika Hutzfeldt, Franz Sastawny, Burkhard Kleine, Uta Nöcke, Heinz Nöcke und Gunter Kramer.

Felix Quebbemann

Astrid Brockmann, Peter Brockmann, Monika Hutzfeldt, Franz Sastawny, Burkhard Kleine, Uta Nöcke, Heinz Nöcke und Gunter Kramer gehören zur Boule-Gruppe, die sich regelmäßig im Borås-Park trifft. Für sie steht nicht so sehr das Sportliche im Vordergrund. Sie wollen vor allem Spaß haben. Foto: Felix Quebbemann

„Schweinchen“

Seitdem der Borås-Park im vergangenen Jahr eröffnet hat, treffen sich die Spieler an dem zen-tralen Platz im Herzen der Stadt. Jeden Donnerstag werden die Kugeln geworfen. Beim Boule müssen die Spieler versuchen, ihre großen Kugeln so nah wie möglich an die Zielkugel zu platzieren. Die wird auch umgangssprachlich „Schweinchen“ (franz.: cochonnet) genannt. Derzeit macht die Boule-Gemeinschaft aufgrund der Witterungsbedingungen zwar eine Pause. Doch der Start in die Saison rückt näher.

Und dann hoffen die Boule-Spieler auch, das ein oder andere neue Gesicht in ihren Reihen begrüßen zu dürfen. Die Gruppe betont, dass der Freizeit- und Spaßfaktor im Vordergrund steht. Professionell betreibe niemand das Boule-Spiel, erklärt Kramer. Das Spiel bilde vielmehr den Rahmen für einen entspannten Vormittag aller Beteiligten. Dazu gehört auch der ein oder andere „Schnack“.

Regelmäßige Treffen

„Wir haben den Platz hier sehr lieb gewonnen“, sagen die Boule-Spieler. Und sie nehmen ihre Treffen sehr ernst. Pünktlich um 9.45 Uhr jeden Donnerstag stehen die meisten Teilnehmer bereit. Wenn dann noch der Bauhof Arbeiten im Park verrichtet und die Bahn blockiert, bitten die Spieler die städtischen Arbeiter auch schonmal, die Bahn frei zu machen.

Es komme im Übrigen auch nicht darauf an, dass man körperlich unversehrt sei, erklärt Brockmann. Die Boule-Bahn im Park bietet für körperlich behinderte Menschen die Möglichkeit, sich beim Werfen abzustützen. So ist es eigentlich jedem Boule-Begeisterten möglich, mitzumachen.

Diese Gelegenheit nutzen zum Beispiel auch Franz Sastawny und Burkhard Kleine, die mit ihren Rollatoren in den Park gekommen sind. Sastawny zum Beispiel unterstreicht: „Wir sind immer da.“ Außer wenn man mal krank sei, so wie er vor kurzem. Am gestrigen Donnerstag aber hat er sich wieder mit seinen Mitspielern getroffen. Schließlich rückt der Saisonstart näher.

Mitspieler

Gunter Kramer betont, dass die Gruppe sich auf weitere Mitspieler freue. „Wir sind für alle offen“, fügt Astrid Brockmann an. Die Gruppe bestehe derzeit schwerpunktmäßig aus Mitgliedern, die alle über 60 Jahre alt seien. Aber auch jüngere Interessierte sind willkommen, die Boulekugeln zu werfen.

Gleichzeitig will die Gruppe auch dazu animieren, den Borås-Park zu besuchen und auch aktiv zu nutzen. So wünscht sich Gunter Kramer zum Beispiel, dass es ähnlich wie das Boule-Team eine Gruppe gibt, die sich regelmäßig in der Woche an den Fitness-Geräten trifft.

Saisonstart

Mit Freude konnte Kramer zudem gestern verkünden, dass an den einzelnen Stationen im Park weitere Bänke aufgestellt werden. An einigen Spiel- und Fitnesspunkten sind zudem Haken angebracht worden, um Taschen und Rucksäcke künftig nicht mehr auf dem Boden abstellen zu müssen.

Die Pause der Boule-Gruppe dauert noch bis März an. Am Donnerstag, 5. März, soll dann aber wieder unter Beweis gestellt werden, dass es beim Boule neben dem zielgenauen Werfen auch auf Spaß und unterhaltsame Gespräche ankommt. Denn Lachen ist der Espelkamper Gruppe mindestens genauso wichtig, wie ein zielsicherer Wurf.

Startseite