1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Espelkamp
  6. >
  7. „Wollen Verkehrswende hinbekommen“

  8. >

Verwaltung stellt Pläne für das Mobilitätskonzept vor – Förderung ist beantragt

„Wollen Verkehrswende hinbekommen“

Espelkamp (WB). Das Mobilitätskonzept für Espelkamp ist auf den Weg gebracht worden. Thorsten Blauert, zuständiger Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung, erläuterte in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses im Bürgerhaus nicht nur die Ziele des Konzepts. Es wurden auch Fördermöglichkeiten aufgezeigt.

Felix Quebbemann

Einer der zentralen Punkte im Mobilitätskonzept wird die Anbindung der Ortschaften untereinander und an die Innenstadt werden. Für die Erstellung des Konzepts ist seitens der Verwaltung eine Förderung beantragt worden. Foto: Felix Quebbemann

Demnach habe die Stadtverwaltung in der sitzungsfreien Zeit einen Antrag auf Förderung zur Erstellung des Mobilitätskonzeptes gestellt. Die Antragsfrist wurde aufgrund er Corona-Pandemie etwas nach hinten geschoben, fiel dann in die sitzungsfreie Zeit.

„Der Zuwendungsbescheid für 2021 ist beantragt“, sagte Blauert. Für die Konzept-Erstellung erhält die Stadt Espelkamp „pro Einwohner jeweils einen Euro. Das läuft auf einen Sockelbetrag von 25.000 Euro hinaus“, sagte Blauert. Es gebe unter anderem auch noch Zuschüsse für Öffentlichkeitsarbeit. Und Blauert machte klar, wie die Haltung der Verwaltung zum Konzept ist. „Wir wollen die Verkehrswende hinbekommen.“

Schwerpunkt

Dafür muss zunächst das Konzept erarbeitet werden, das unter anderem die Punkte Klimaschutz, Verbindung zu den umliegenden größeren Städten aber auch zu den kleineren Ortschaften vorsieht. Am Ende soll ein handlungsorientiertes Mobilitätskonzept stehen „mit konkreten Maßnahmen“. Blauert machte deutlich, dass das Werk den Zeithorizont der nächsten 15 Jahre abdecke.

Eine Zielsetzung ist unter anderem die Anbindung der Ortschaften mit Rad und Öffentlichem Personennahverkehr. Blauert betonte, dass das Konzept mit der Beteiligung der Öffentlichkeit entworfen werden solle. So bezeichnete er die Einbindung der Einwohner Espelkamps als einen Schwerpunkt. Auch den Ideen der Kinder und Jugendlichen wolle man ausreichend Aufmerksamkeit einräumen, so Blauert.

Ideen der Jugend

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass Tieneke Engelhardt, stellvertretende Vorsitzende des Kinder- und Jugendbeirates, in der Ausschusssitzung die Ideen ihres Gremiums erläutert hat. Dabei haben die Kinder und Jugendlichen unter anderem vorgeschlagen, dass Ortschaften auch nach dem frühen Abend mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein sollten. Zudem wurden Nachtbusse angeregt und die Erstellung einer App für Busse und Bahn. Für ihre Ausführungen erhielt Engelhardt viel Applaus von den Ausschussmitgliedern.

Blauert erläuterte weiter, dass er für die Konzepterstellung gerne ein Büro engagieren wolle, das bereits Erfahrung auf einem inhaltlich ähnlichen Gebiet hat. Ausgeschrieben wird das Projekt deutschlandweit.

Bearbeitungszeit

Mit einem Jahr Bearbeitungszeit rechnet der Verwaltungsexperte bei der Konzept-Erstellung. Anfang des kommenden Jahres soll der dafür notwendige Förderbescheid vorliegen. Innerhalb der Politik soll eine Lenkungsgruppe gegründet werden. Blauert schlug vor, dass sich diese Gruppe erst nach den Kommunalwahlen im September aus den Mitgliedern des neuen Rates bilden solle. Mindestens zwei Mal soll der aktuelle Stand der Planungen im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt werden.

Nach den Ausführungen Blauerts machte Paul-Gerhard Seidel (Unabhängige) den Vorschlag, auch die Reaktivierung der Bahnstrecke Bünde-Bassum-Bremen in das Konzept mit aufzunehmen. Die Bahnstrecke sei ein wichtiger Punkt. Außerdem halte Seidel „die Anbindung an den Tiefseehafen Wilhelmshaven“ für sehr wichtig.

Zustimmung für die vorgestellten Pläne kam darüber hinaus von den Grünen in Person ihres Bürgermeisterkandidaten Florian Craig. „Ich bin mit dem Konzept sehr zufrieden. Das finde ich super. Weitermachen.“

Schnell reagiert

Wilfried Windhorst, CDU-Ausschussvorsitzender, lobte Blauert und das Verwaltungsteam. Bei der Beantragung der Fördersumme „haben Sie schnell reagiert und dadurch haben wir ein Jahr gewonnen. Wir sind ein gutes Stück weiter.“

Startseite