1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hüllhorst
  6. >
  7. Erst gekokst, dann die Tankstelle überfallen

  8. >

Duo steht nach drei Jahren für Tat in Schnathorst vor dem Bielefelder Landgericht

Erst gekokst, dann die Tankstelle überfallen

Hüllhorst/Bielefeld

Tankstellen sind heutzutage so etwas wie die Banken früher im Wilden Westen: Alle Nase lang kommen irgendwelche abgebrannten Outlaws hereinspaziert, um mit einem Sack voller Dollars – oder Euro – wieder rauszulaufen. Der sechsschüssige Colt von damals ist von der Schreckschusspistole abgelöst worden, notfalls tut’s auch eine Machete. Jesse James und Billy the Kid feiern fröhliche Urständ bei einem Überfall in Hüllhorst.

Von Ulrich Pfaff

Ein Hüllhorster und ein Preußisch Oldendorfer müssen sich wegen eines bewaffneten Tankstellenüberfalls in Schnathorst vor dem Landgericht Bielefeld verantworten. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Fast drei Jahre ist es her, dass die beiden Wiedergänger der wohl berühmtesten Räuber des Wilden Westens sich an einer Tankstelle in Schnathorst versuchten – sogar erfolgreich. Um im Bild des Wilden Westens zu bleiben: Jesse, ein jetzt 23-Jähriger aus Hüllhorst, und Billy, ein heute 24-Jähriger aus Preußisch Oldendorf, marschierten am Abend des 19. Dezember 2019 in die Tanke an der Mindener Straße und taten das, was man bei solchen Gelegenheiten als Outlaw eben tut – die Knarre schwenken, „Geld her“ brüllen und dann mit dem Kassenbestand davoneilen. Die Zigaretten nicht vergessen, das gehört im 21. Jahrhundert beim Tankstellenüberfall zum Pflichtprogramm, die lassen sich genauso gut an den Mann bringen wie früher Feuerwasser an die Indianer.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE