1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Huellhorst
  6. >
  7. Feuerwehr findet Leichnam

  8. >

Brand im Einfamilienhaus in Oberbauerschaft

Feuerwehr findet Leichnam

Hüllhorst-Oberbau...

Zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus an der Salzstraße in Oberbauerschaft ist es am Freitag in den frühen Morgenstunden gekommen. Dabei ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Einsatzkräfte fanden im Zuge der Löscharbeiten einen Leichnam.

wn

In dem älteren Wohnhaus an der Salzstraße fanden die Einsatzkräfte während der Löscharbeiten einen Leichnam. Das Grundstück ist derzeit mit einem Bauzaun abgesperrt. Foto: Polizei Minden-Lübbecke

Ob es sich dabei möglicherweise um den dort allein lebenden 82-jährigen Bewohner des Hauses handelt, kann die Polizei derzeit nicht mit Gewissheit sagen, da die Identität des Toten noch nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte.

Um 4.50 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr über das Feuer informiert. Beim Eintreffen des ersten Streifenwagens brannte es offenbar vornehmlich im Erdgeschoss des nördlich der Straße gelegenen Hauses, so die Polizei. Die Beamten hätten allerdings nur noch einen kurzen Blick in Teilbereiche der bereits verrauchten unteren Räume werfen können.

Währenddessen trafen auch die Kräfte der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes ein. Auf Nachfrage dieser Zeitung sagte Einsatzleiter Stefan Mehnert, Chef der Feuerwehr der Gemeinde Hüllhorst, dass etwa 70 Einsatzkräfte vor Ort waren. Alle Löschgruppen seien ausgerückt. „Erst wurden die Kräfte aus dem Brandabschnitt West hinzugezogen, dann auch vom Brandabschnitt Ost“, sagte Mehnert. Mit insgesamt 20 Fahrzeugen, darunter jedoch auch Mannschaftstransportwagen, waren die Brandbekämpfer zu Stelle. Auch das DRK Hüllhorst fuhr mit einem Rettungsdienst nach Oberbauerschaft.

Einsatzleiter der Feuerwehr, Stefan Mehnert

Als die Feuerwehrleute zur Salzstraße kamen, seien am Haus die Flammen schon erkennbar gewesen, so der Einsatzleiter. Die Kameradinnen und Kameraden löschten den Brand mit mehreren Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren im Inneren des Gebäudes und mit einem weiteren C-Rohr im Außenbereich. Ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl des eingeschossigen Hauses konnte die Feuerwehr verhindern. Die Hüllhorster Feuerwehr konnte dabei auf die Drehleiter der Lübbecker Kameraden zurückgreifen.

„Das Haus ist meiner Ansicht nach unbewohnbar aufgrund der sehr starken Rauchausbreitung“, sagte Stefan Mehnert. Der Einsatz war relativ rasch beendet. „Gegen 6 Uhr waren wir nur noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt“, sagte Mehnert. Das Feuer habe man durch den schnellen Löschangriff zügig unter Kontrolle bringen können. Nach einer Brandwache, einem Bereitschaftsdienst der Feuerwehr, um bei einem möglichen erneuten Aufflammen des Feuers schnell eingreifen zu können, konnten die letzten Kräfte gegen 10.30 Uhr die Einsatzstelle verlassen.

Das Haus befindet sich in einer Siedlung. „Die Nachbarn haben aber teilweise von unserem Einsatz aufgrund der frühen Uhrzeit nichts mitbekommen“, sagte Mehnert. Für umliegende Gebäude habe durch den Brand zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden.

Polizei Minden-Lübbecke

Zur Ursache für das Feuer liegen noch keine Erkenntnisse vor. Hier laufen die Ermittlungen der Polizei. Die Brandexperten der Kriminalpolizei nahmen am Freitagmorgen ihre Arbeit auf. Auch ein Brandmittelspürhund kam zum Einsatz. Ersten Erkenntnissen der Beamten zufolge dürfte das Feuer im Wohnzimmer im Erdgeschoss ausgebrochen sein. Weiterhin wird in Absprache mit der zwischenzeitlich informierten Staatsanwaltschaft in den nächsten Tagen ein Sachverständiger die Arbeit der Ermittler unterstützen. Wie hoch der Schaden ist, kann die Polizei noch nicht beziffern. Die Feuerwehr musste für die Löscharbeiten Teile des Daches entfernen.

Um 4.50 Uhr wurden die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr über das Feuer informiert. Beim Eintreffen des ersten Streifenwagens brannte es offenbar vornehmlich im Erdgeschoss des nördlich der Straße gelegenen Hauses, so die Polizei. Die Beamten hätten allerdings nur noch einen kurzen Blick in Teilbereiche der bereits verrauchten unteren Räume werfen können.

Währenddessen trafen auch die Kräfte der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes ein. Zur Ursache für das Feuer liegen noch keine Erkenntnisse vor. Hier laufen die Ermittlungen der Polizei. Der Löscheinsatz ist bis auf eine Brandwache mittlerweile beendet.

Startseite
ANZEIGE