1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Huellhorst
  6. >
  7. Lieblingswerke aus zwölf Jahren

  8. >

Helga Deppe und Wilfriede Pol präsentieren Bilder in Lübbecker Bosse-Gallery

Lieblingswerke aus zwölf Jahren

Hüllhorst/Lübbecke (WB). Einen Querschnitt ihres kreativen Schaffens stellen Helga Deppe und Wilfriede Pol in der kleinen Kunst- und Design-Galerie „The Bosse Gallery“ aus. Genau gegenüber der Lübbecker Polizeiwache haben die zwei Malerinnen des Hüllhorster Künstlerkreises ihre Lieblingswerke aus zwölf Jahren künstlerischer Tätigkeit drapiert. Dazwischen stehen plastische Arbeiten und Designerstücke von Marcia Gomes Bosse, die neben ihrer dekorativen Bestimmung auch durchaus praktische Ansprüche erfüllen können. Die Vernissage wurde am Sonntag gefeiert.

Peter Götz

Die beiden Hüllhorster Künstlerinnen Wilfriede Pol (links) und Helga Deppe (rechts) mit Galerie-Chefin Marcia Bosse auf der Vernissage am Sonntag: Bis zum 6. März präsentieren sie in Lübbecke einen Querschnitt ihres künstlerischen Schaffens. Foto: Peter Götz

Die energiegeladene Galerie-Chefin präsentiert Kreationen, die sie buchstäblich aus dem Nichts erschafft. Ihr Grundstoff ist Papier, genauer gesagt, ausgelesene Zeitungen und Prospekte, die im Zusammenspiel mit Wasser, Leim, Wachs und Lack zu ausdrucksstarken Formen und Funktionen kombiniert werden. So ist der „lesbare Einkaufskorb“, geschaffen aus Prospekten, keine Utopie von Upcycling-Idealisten, sondern künstlerische Realität an der Osnabrücker Straße 17.

Im Zusammenspiel mit den Gemälden der Hüllhorster Künstlerinnen bietet sich nicht nur Kunstliebhabern eine reizvolle und harmonische Mischung, bei der, trotz der beschaulichen Ausmaße der Räumlichkeiten und des vielfältigen Angebots, jedes Exponat für sich gut zur Geltung kommt.

Werke in Acrylfarbe

Die Werke von Helga Deppe und Wilfriede Pol sind überwiegend in Acrylfarbe auf Leinwand gemalt, aber auch experimentelle Zutaten wie Papier, Sand, Rost oder Naturmaterialien kommen zum Einsatz. Ihre Motive sind so unterschiedlich wie ihre Schöpferinnen und sollten am besten selbst vor Ort in Augenschein genommen werden. Soviel sei verraten: Die gestalterische Bandbreite reicht von Naturdarstellungen bis hin zu Werken, die direkt auf der Leinwand entstehen. Letztere sind von den Stimmungen der Malerinnen und nicht von realen oder imaginären Vorlagen inspiriert. Gemeinsam ist allen, dass sie durchaus auch als Kunstobjekte für Wohnungen, Praxen oder Gaststuben vorstellbar und als solche käuflich zu erwerben sind.

Am Sonntag, 8. März (Weltfrauentag), geht es ab 11 Uhr mit der nächsten Ausstellung unter dem Motto „Hand in Hand“ weiter im Lübbecker Kunst-Programm. Auch diese wird wieder für sechs Wochen bei Marcia Bosse zu sehen sein. Die Galerie hat auch Kurse im Angebot und ist an Werktagen zu verschiedenen Uhrzeiten geöffnet, persönliche Termine sind nach Absprache möglich. Die regelmäßigen Öffnungszeiten sind: montags von 14 bis 17 Uhr, mittwochs von 15 bis 18 Uhr und freitags von 11 bis 18 Uhr.

Startseite