1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hüllhorst
  6. >
  7. Tanne im Drive-In besorgen

  8. >

Weihnachtsbaumverkauf in Oberbauerschaft: Hof Oevermann bietet zusätzlichen kontaktlosen Service an

Tanne im Drive-In besorgen

Hüllhorst (WB/ah)

Weihnachtsbaum-Schaufenster und Baumschubser? Damit klappt der kontaktlose Erwerb des Christbaums in Corona-Zeiten – zumindest auf Hof Oevermann in Oberbauerschaft, wo man sich erfinderisch zeigt und dieses zusätzliche Angebot geschaffen hat.

wn

Auf der Bühne präsentieren sich die Bäume. Man braucht nur mit dem Auto vorzufahren, auf die Weihnachtstanne seiner Wahl zu zeigen, und schon hilft Michel Oevermann (links) mit seinem Team. Foto: Anette Hülsmeier

Zusätzlich zum traditionellen Weihnachtsbaumverkauf gibt es pandemiebedingt bis zum Mittag des 23. Dezember einen „Baum-Drive-In“ in diesem Jahr. Wie das funktioniert? Michel Oevermann hat mit seinem Mitarbeiterteam ein so genanntes Weihnachtsbaum-Schaufenster gebaut – auf einer Bühne drehen sich sechs ausgestellte Tannenbäume. So kann der Kunde die Exemplare durch das Autofenster von allen Seiten betrachten und seinen Lieblingsbaum einfach im Vorbeifahren aus dem Wagen heraus auswählen.

Die Tanne wird bezahlt und die Baumschubser sorgen dafür, dass sie anschließend eingenetzt im Kofferraum, Anhänger oder auf dem Dachgepäckträger sicher verstaut wird. Kontaktloser geht es kaum. Dieses Jahr sind auch Baumbestellungen per WhatsApp möglich. Weitere Informationen finden sich dazu unter www.hof-oevermann.de.

Die Bühne für das Weihnachtsbaum-Schaufenster hat Michel Oevermann selbst gebaut. Zusammengesetzt wurde sie mit Hölzern der Hütten, die jahrelang den kleinen Weihnachtsmarkt auf dem Hof zur Adventszeit bildeten. „Leider geht das ja nicht in diesem Jahr, und so haben wir uns diese Lösung, zusätzlich zum normalen Verkauf, ausgedacht“, sagt Juniorchef Michel Oevermann. Seine Mutter Silke ergänzt: „Wer seinen Baum selbst schlagen möchte, kann dies noch am nächsten Samstag und Sonntag in unserer Schonung.“

In der großen Baumauswahl ist Karl-Heinz Klüter aus Kirchlengern mit seinem Enkelsohn Henry fündig geworden. „Diese Nordmanntanne soll es sein. Der Weihnachtsbaumkauf ist bei uns zum Familienevent geworden, ganz besonders in diesem Jahr“, sagt der Familienvater. Der so genannte Baumschubser Henrik Tiemann schneidet den Baum noch an, damit er besser Wasser ziehen kann, und ab geht es in die heimelige Wohnung. Frisch geschlagen kommen die Bäume, ob Fichte, Blau- oder Nordmanntanne, aus der hauseigenen Schonung und werden dann auf dem Hof eingetütet, damit ist das Einnetzen der Bäume gemeint.

Startseite
ANZEIGE