1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Huellhorst
  6. >
  7. Von Debütantinnen bis zum 60plus-Trio

  8. >

»Open Stage« in der Alten Ziegelei erlebt gelungene Premiere – Fortsetzung geplant

Von Debütantinnen bis zum 60plus-Trio

Schnathorst (aha). Eine kleine aber vielversprechende Premiere hat die Alte Ziegelei in Schnathorst jetzt erlebt. Zum ersten Mal hatte der Hüllhorster Richard Achilles Musiker und Zuhörer zu einem »Open Stage Abend« eingeladen.

Anna (links) und Nina Weber aus Holsen haben bei der Open Stage der Alten Ziegelei ihr Bühnen-Debüt gegeben. Foto: Arndt Hoppe

Der Name »Open Stage« ist Programm: die Bühne steht Musikern offen, die sich beim Veranstalter anmelden, um jeweils etwa 20 bis 30 Minuten beizusteuern. »Die Idee ist im englisch-sprachigen Raum sehr verbreitet. Und ich habe mir schon lange gedacht, dass man so etwas auch hier machen müsste«, sagt der Hüllhorster Richard Achilles, selbst gebürtiger Brite. »Mein Dank gilt dem Ehepaar Wächter, das meine Idee unterstützt hat und die Alte Ziegelei dafür zur Verfügung gestellt hat.«

Foggys machen den Auftakt

Nachdem sich zunächst nur zwei Bands angemeldet hatten, waren es am Ende doch insgesamt fünf Musikgruppen, die einen sehr unterhaltsamen Abend auf die Beine stellten. Den Auftakt machte die Rahdener Band The New Foggy Few, die mit irischen und amerikanischen Folksongs loslegte. Bei Klassikern wie »Star of County Down« oder »The Leaving of Liverpool« sowie bei ruhigeren Songs überzeugte sie mit ihrem vielstimmigen Gesang. Schnell brachten sie die etwa 60 Zuhörer in der Alten Ziegelei, die das perfekte Ambiente für die Veranstaltung bot, zum Mitklatschen und -singen

»Nachwuchsband« 60plus

Erst vor fünf Monaten haben sich Detlef Greshock, Ulrich Beer und Watermann aus Porta Westfalica zur Formation Only Three zusammengetan. »Wie ihr seht, sind wir eine echte Nachwuchsband«, scherzte Watermann, der wie seine Bandkollegen zur Generation 60plus gehört. Sie spielten Songs ihrer alten Helden Crosby, Stills & Nash und Beatles und sagten: »Wir können nur jedem raten: Macht zusammen Musik so lange Ihr könnt. Das macht einfach Spaß, egal in welchem Alter.«

Ein ganz anderes Alter repräsentierten an diesem Abend Anna und Nina Weber aus Holsen. »Wir haben vor etwa zwei Jahren angefangen, zusammen zu spielen und zu singen«, sagten die 19-jährigen Schwestern. Für die beiden, die noch eine Drillingsschwestern haben, war es der erste Auftritt auf einer Bühne mit Mikrofon und über Anlage. Davon war freilich wenig zu merken, denn sie überzeugten mit ihrem Harmoniegesang bei Songs von Ed Sheeran, Max Mutzke oder auch Namika.

Fingerprints und Hiller Stimmen harmonieren

Initiator Richard Achilles trat zusammen mit Fingerprints-Bandkollege Achim Lakatsch und den Hiller Stimmen auf. Wie gut sie harmonieren, zeigten sie mit Pop-Klassikern wie »Songbirds« oder »Lemon Tree«, oder Balladeskem wie »Danny Boy« oder »All of you« von John Legend.

Den Abschluss machte Dialogue, eine ganz und gar eigenständige und junge Band aus Porta Westfalica. Stilistisch boten sie eine Mischung aus Jazz, Blues, Folk und fesselten so ihre Hörer. Als Zugabe konnten sie nur ein vorheriges wiederholen. »Wir arbeiten an unserem ersten Album, aber wir lassen uns Zeit, bis alles passt.«

Nach dem gelungenen Musikabend kündigte Richard Achilles an, dass es im September eine zweite Auflage geben soll.

Startseite