1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. 44,8: Mühlenkreis überschreitet ersten Grenzwert

  8. >

Am Montag gelten im Kreis Minden-Lübbecke verschärfte Corona-Regeln

44,8: Mühlenkreis überschreitet ersten Grenzwert

Minden/Lübbecke (WB). Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Sonntag den Inzidenzwert von 35 überschritten. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) lag die Wocheninzidenz bei 44,8 und damit sogar nur noch knapp unter der zweiten Grenze von 50.

Symbolbild. Foto: dpa

Am Samstag hatte der Wert noch bei 32,8 gelegen. Innerhalb der vergangenen Woche ist es zu einer erheblichen Beschleunigung des Infektionsgeschehens im Kreisgebiet gekommen. „Die Anzahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen, die ein aussagekräftiger Indikator für das aktuelle Infektionsgeschehen ist, hat nach den vom Landeszentrum für Gesundheit am 25. Oktober veröffentlichen Zahlen erstmals die landesweit maßgebliche erste Schwelle von 35 überstiegen“, teilte der Kreis Minden-Lübbecke in einer Sonderausgabe des Amtliches Kreisblattes mit.

Das Infektionsgeschehen sei auch nicht ausschließlich auf eine bestimmte Einrichtung oder einen bestimmten Ort begrenzbar. Bisher sei es mit nochmal deutlich erhöhtem Personalaufwand möglich, die Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt des Kreises nachzuverfolgen.

Eine Überschreitung des zweiten Grenzwertes von über 50 Neuinfektionen in sieben Tagen auf 100.000 Einwohner werde aber bereits für Anfang der Woche erwartet. Auch hierzu bereite der Krisenstab des Kreises aktuell die weiteren Maßnahmen vor und wird entsprechend informieren.

Neue Maßnahmen

Mit der Überschreitung des ersten Grenzwertes von 35 treten eine Reihe von neuen verpflichtenden Maßnahmen in Kraft. „Wir appellieren weiter an die Bürgerinnen und Bürger, die nun notwendigen Maßnahmen nicht in erster Linie als Einschränkung, sondern als Schutz ihrer Gesundheit zu sehen“, sagt Landrat Ralf Niermann (SPD). „Denn dies ist Sinn und Zweck der Arbeit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich nun schon seit Wochen und Monaten weit über das übliche Maß hinaus dafür einsetzen, die Pandemie einzudämmen. Je besser wir alle gemeinsam durchhalten und aufeinander achten, desto besser werden wir am Ende dieser schweren Zeit aus der Krise kommen.“

Das Kreis-Gesundheitsamt meldet aktuell 255 Corona-Fälle, das sind erneut 28 mehr als noch am Vortag.

Die Zahlen für die Kommunen:

Bad Oeynhausen 58 (+2),

Espelkamp 34 (+4),

Hille 9 (+2),

Hüllhorst 11 (+4),

Lübbecke 12 (+5),

Minden 71 (+8),

Petershagen 12 (+/-0),

Porta Westfalica 14 (+3),

Preußisch Oldendorf 15 (-1),

Rahden 8 (+2),

Stemwede 11 (-1).

Sieben Patienten befinden sich demnach auf der Isolierstation im Johannes-Wesling-Klinikum, kein Covid-19-Patient sei auf der Intensivstation.

Die aktuelle Wocheninzidenz für den Kreis Minden-Lübbecke kann weiterhin hier abgefragt werden: https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html. An das Landeszentrum Gesundheit meldet der Kreis Minden-Lübbecke jeden Tag die aktuellen Fallzahlen. Der beim LZG aufgeführte Wert der Wocheninzidenz ist für den Kreis Minden-Lübbecke der maßgebliche Wert, an den sich bei Überschreitung gegebenenfalls notwendige weitere Maßnahmen anschließen würden.

Neue Regeln

Die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen/Versammlungen/Kongressen ist begrenzt auf 1.000 Personen.

Maskenplicht auch am Sitz- und Stehplatz: Bei Konzerten und Aufführungen sowie bei sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumen muss ein Mund-Nasen-Schutz auch am Sitz- oder Stehplatz getragen werden. Auch für Zuschauer bei Sportveranstaltungen (drinnen und draußen) gilt diese Regelung.

Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss – auch bei festen Sitzplätzen und Vorliegen eines namentlichen Sitzplans – eingehalten werden:

- bei Veranstaltungen, Versammlungen oder Angebote

- bei internen Unterrichtsveranstaltungen, praktischen Übungen und Prüfungen im öffentlichen Dienst

- bei Bildungsangeboten oder Prüfungen von außerschulischen Einrichtungen und Organisationen

- bei Konzerten, Aufführungen in öffentlichen oder privaten Kultureinrichtungen

- beim Betrieb von Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichem.

Startseite