1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Ausnahmetalente zeigen ihr Können

  8. >

Solista-Benefizkonzert am 20. September in der Stadthalle

Ausnahmetalente zeigen ihr Können

Lübbecke (WB). Genau 213 Sitzplätze werden am Sonntag, 20. September, um 18 Uhr für das Publikum des Symphonieorchesters bereitstehen, wenn Julius Maaß (17), Finja Moennig (18), Rahel Derksen (15), Thea Martens (15) und Jana Penner (16) ihr Können am Konzertflügel demonstrieren. Gerade in Zeiten des gefühlten kulturellen Stillstands ist dies nicht nur für die jungen Pianisten ein besonderer Grund zur Freude, vor allem, da der „gute Zweck“ im Fokus der Veranstaltung steht.

Peter Götz

Solista 2020 findet statt – es laden ein (von links): Georg Droste (Rotary-Club Lübbecke), Jürgen Vieker (Vorstandsmitglied der Stiftung der Sparkasse Minden-Lübbecke), Bärbel Kloss (Sparkassenstiftung), Volker Böttcher (Vorstand der Sparkassenstiftung), Heinz-Hermann Grube (Kreiskirchenmusikdirektor und Mitglied des Rotary-Clubs), Antje Rohlfing (Leiterin des Hospizes in Lübbecke) und Ulrich Beckschewe (Präsident des Rotary-Clubs). Foto: Peter Götz

„Wir freuen uns, dass wir was machen können“, teilt Volker Böttcher vom Vorstand der Sparkassenstiftung die Freude der Musiker. „Wir sind nicht übermütig, wir machen das mit Augenmaß und mit Bedacht, damit nach Möglichkeit nichts passiert.“

Stiftungs-Engagement

Mit dabei sind sein Vorstandskollege Jürgen Vieker, Judith Steinhauer und Bärbel Kloss von der Sparkassenstiftung zur Förderung von Kunst und Kultur, Georg Droste und Ulrich Beckschewe vom Rotary-Club und Kreiskantor Heinz-Hermann Grube. Als Vertreterin des Lübbecker Hospiz’ Veritas gibt Leiterin Antje Rolfing Auskunft.

Konkret engagiert sich die hiesige Stiftung der Sparkasse seit gut 20 Jahren in den Bereichen Malerei, Theater und Musik, sprich vom Ankauf beziehungsweise der Ausstellung von Werken heimischer Kunstschaffender über die Finanzierung von Präventivtheater im Bildungsbereich bis hin zur Vergabe von Stipendien an junge Musiktalente. Seit 2001 wurden bereits 104 Jahresstipendien ausgegeben, sogar in diesem besonderen Jahr erhalten wieder vier aussichtsreiche Nachwuchskräfte eine finanzielle Förderung aus den Mitteln der Stiftung.

Gemeinsam mit Rotary

Seit 2014 bündelt die Stiftung anlässlich des jährlichen Konzerthöhepunkts ihre Kräfte mit dem Rotary-Club Lübbecke. Zu diesem Zeitpunkt leitete Georg Droste sowohl die Stiftung, war Mitglied des Sparkassenvorstands und zugleich auch Rotarier, was ihm und seinen Kollegen den Gedanken nahe legte, die zwei bis dahin eigenständigen Jahreskonzerte von Club und Stiftung miteinander zu vereinen und mit dem Benefizgedanken zu verbinden.

Eine wirklich gelungene Verbindung, wie sich bald herausstellte, die sich unter dem Namen Solista rasch im Kulturgeschehen etablierte. Nun heißt es also, aller Voraussicht nach, am 20. September bereits zum siebten Mal in Folge „Bühne frei!“ für Klavier- und Orchesterwerke von Chopin, Beethoven, Grieg, und Mozart über Hollywood-Filmkompositionen von Leroy Anderson bis hin zu Orchesterbearbeitungen bekannter Jazz-Standards.

Überschrieben ist die diesjährige Veranstaltung mit den Worten des deutschen Schriftstellers Berthold Auerbach (1812 – 1882): „Musik wäscht die Seele vom Staub des Alltags rein“.

Anstrengende Vorbereitung

Als „ganz schön anstrengend“ bezeichnet Kirchenmusikdirektor Heinz-Hermann Grube die Anforderungen im Zuge der Vorbereitung von Solista 2020. Neben einem gewohnt hoch-ambitionierten musikalischen Geschehen ging es im Corona-Jahr vor allem um die Machbarkeit der Veranstaltung an sich und die damit verbundene pandemiegerechte Sicherheit aller Beteiligten.

„Es kamen mir (hinsichtlich der Durchführung) zwar keine Zweifel, aber es ist schon eine Situation, in der man manchmal denkt, was mute ich mir da eigentlich zu – sollte man nicht, wenn eine Pause geboten ist, auch eine Pause machen? Aber nun überwiegt in jedem Fall die Freude darüber, dass wir so etwas durchführen können. Meine Hauptmotivation ist es, den jungen Leuten, die sich ja schon wesentlich länger auf das Konzert vorbereiten, eine gute Kunde zu bringen und nicht sagen zu müssen, tut uns leid, es fällt komplett ins Wasser“, beschreibt der musikalische Leiter seine Motivation, trotz hohem organisatorischen Aufwand unter erschwerten Bedingungen einen Veranstaltungsrahmen zu stecken, der dem Anspruch klanglicher Vielfalt und spielerischer Leichtigkeit gerecht wird.

Erlös an Hospiz

Der Erlös aus Eintrittsgeldern und (gern gesehenen) Spenden kommt dem Hospiz Veritas in Lübbecke zu Gute. „Sterbebegleitung und Trauerunterstützung sind trotz einer Bezuschussung durch die Kranken- und Pflegeversicherungen von Spenden abhängig“, beschreibt Hospizleiterin Antje Rohlfing die Situation. „Das hat nichts mit schlechtem Wirtschaften zu tun, sondern mit dem Auftrag des Gesetzgebers: Bindet bitte eure Bürger mit ein, macht Bürger in der Region vertraut mit Hospizen und löst das Tabu rund um das Thema Sterben auf, damit die Bürgerschaft euch mitträgt!“

„In Ruhe und Würde Abschied nehmen“ ist dabei der Leitspruch von Antje Rohlfing und ihren Mitarbeitern. Das lässt sich mit den Regelzuschüssen aus den Kassen allein keinesfalls bewerkstelligen, und so ist das Haus an der Bahnhofstraße 29 stets sowohl auf Spenden als auch auf ehrenamtliche Helfer angewiesen. Wie es sich mit der Spendenbereitschaft in Krisenzeiten verhält, wird sich in der nächsten Zeit erweisen.

Sponsoren

Ihren Beitrag dazu wollen sowohl Rotary als auch die Sparkasse leisten, erklären Ulrich Beckschewe und Volker Böttcher unisono: „Wir unterstützen gern in schwierigen Zeiten die besonders wertvolle Arbeit des Hospiz in Lübbecke, das Menschen in ihrer letzten Lebensphase unterstützt und ihnen und ihren Angehörigen so ein würdiges Leben ermöglicht.“

Weitere Sponsoren des Konzertes sind die Harting-Technologiegruppe, Firma Eduard Gerlach, die Hausverwaltung Beckschewe, Firma Naue und die Two Types Werbeagentur.

Nummerierte Sitzplatzkarten sind in der Bücherstube Lübbecke zu erhalten, für Erwachsene beträgt der Preis 18 Euro, für Jugendliche und Kinder 12 Euro. Die Spieldauer beträgt etwa 80 Minuten. Auf Bewirtung, Garderobe und Pause muss aus Gründen der hygienischen Durchführbarkeit leider verzichtet werden, wofür die Veranstalter um Verständnis bitten.

Startseite