1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Diese Show geht richtig ab

  8. >

Ten Sing Lübbecke trifft mit »Wir haben einen Sprung in der Schüssel« den Nerv

Diese Show geht richtig ab

Lübbecke (WB). Mit »Wir haben einen Sprung in der Schüssel« hat Ten Sing einmal mehr voll den Publikumsgeschmack getroffen. 50 Ten Singer haben am Samstagabend in der Stadthalle die Premiere ihres 29. Programms gefeiert. Die furiose Show rund um die oft skurril anmutende Fernsehwelt zog die fast 500 Zuschauer von Anfang an in ihren Bann.

Ria Stübing

»Landwirt Torsten« (Vincent Ritter) sucht die große Liebe. Ist »Tanja von der Tankstelle« (Josephine Wenz) die Richtige? Foto: Ria Stübing

Es wurde applaudiert, mitgesungen und im zweiten Teil des Programms hielt es viele der Anwesenden nicht mehr auf ihren Stühlen: Der Raum vor der Bühne wurde zur Tanzfläche. Die vielen Gäste von Ten Sing Bochum, Duisburg, Osnabrück, Löhne und Knetterheide feierten mit.

Strahlende Gesichter und hingebungsvoller Gesang

Schon in der kurzen, unterhaltsamen Begrüßung wurden die Zuschauer animiert zu lachen und zu applaudieren. Und dann ging es gleich los.

Mit »It’s Time« von Imagine Dragons sang sich Leonie Schlegel in die Herzen der Zuschauer. Chor und Band taten das ihre dazu. Neben zwei reinen Chorstücken haben die drei jungen Dirigentinnen Mareike Schlingheide, Anna Lena Gleich und Melina Keiser mit den Sängern und Sängerinnnen jedes Stück begleitet und mitgestaltet. Die Begeisterung für die gemeinsame Sache war auf der Bühne jedem einzelnen Teilnehmer anzusehen: Strahlende Gesichter, hingebungsvoller Gesang und ständig in Bewegung – so lässt sich der Anblick der hochmotivierten Truppe auf der Chortreppe beschreiben.

Akteure »zappen« sich in TV-Serien hinein

Ebenso beeindruckend war die Leistung der sechsköpfigen Band, die sich in dieser Saison neu formiert hat: ein Keyboarder, ein Gitarrist und zwei Schlagzeuger komplettieren das Sextett um Chris und Doim, die bereits auf einige Jahre Ten Sing-Erfahrung zurückblicken können. Die Begleitung aller Gesangsstücke haben die sechs Jungs ebenso souverän gemeistert wie die Unterhaltung des Publikums mit Instrumentaleinlagen während der kurzen Umbaupausen, welche die »Drama«-Szenen auf der Bühne erforderten.

Dabei wurde die kuriose Geschichte dreier Jugendlicher (Josephine Wenz, Michel Speccio und Constanze Hahn) erzählt, welche aufgrund eines technischen Defekts am TV-Gerät plötzlich mitten im Serienprogramm des Senders »TSL« gelandet sind. Sie zappen sich in den Szenen von »Günther Lauchs Quizschow« über »Landwirt sucht Liebe« bis in die »Notaufnahme«, in der es zu einem dramatischen Zwischenfall kommt. Der nicht zu verleugnende Wiedererkennungswert einiger populärer Zitate aus dem deutschen Fernsehprogramm sorgt ebenso für Lacher wie die witzigen Dialoge der Akteure.

Partystimmung bei Tanzeinlagen

Doch was wäre Ten Sing ohne Tanz? Die Auftritte der »Frauen- und Männertanzformationen« mit ihren in Eigenregie entwickelten Choreographien sorgten auch in diesem Jahr wieder für Begeisterungsstürme im Publikum. Auch der Massentanz, bei dem alle Akteure mitwirken, ließ Partystimmung aufkommen. Zu guter Letzt überraschte das Ensemble als Zugabe mit einer Tanzdarbietung, welche die beiden Tanz-Workshop-Gruppen gemeinsam einstudiert haben. Mit tosendem Applaus zollten die Zuschauer den engagierten Jugendlichen ihren Respekt vor deren Leistung. Denn das sei hier ausdrücklich erwähnt: Ten Sing funktioniert ohne Profis. Alle Lieder, Theaterszenen und Tänze werden von den Mitgliedern in Eigenregie erarbeitet und einstudiert.

Die Gesangssolisten deckten ein breites musikalisches Spektrum ab. Von »Sonne« (Rammstein, gesungen von Marc Schütte) über »We built this City« (Starship, gesungen von Rebekka Lücking) aus den 1980er Jahren, von »Tears into Wine« (Billy Talent, gesungen von Theresa Walczak) über »Centuries« (Fall Out Boy/ Mattes Jacobthorweihe), »Wake me up before you go go« (Wham/ Melina Keiser) bis hin zu »Unter den Wolken« (Die Toten Hosen/Klara Stübing) und »Schrei nach Liebe« (Die Ärzte/Alvaro Hay) und vielen weiteren Stücken war für (fast) jeden Geschmack etwas dabei.

Dank an viele Helfer

Neben den Akteuren auf der Bühne und dem sechsköpfigen Technikteam um Moritz Kuhn und Marc Schütte gibt es unzählige helfende Hände, die im Hintergrund agieren. Eltern von Teilnehmern, welche an den langen Probensamstagen für die Verpflegung sorgen, die Hausmeister von Stadthalle und Ilexhalle, ehemalige Ten Singer, die beim Kartenverkauf und Einlass mithelfen, und viele mehr.

All diesen Helfern sowie Sponsoren und den Kirchengemeinden, welche ihre Räumlichkeiten für die Proben zur Verfügung stellen, dankte Theresa Walczak, die in diesem Jahr erstmals die Hauptleitung von Ten Sing Lübbecke inne hatte, am Ende dieses grandiosen Abends. »Ich habe super viel Lampenfieber vor der Show«, hatte die Studentin noch vor der Premiere gesagt. Die Aufregung hat sich in jedem Fall gelohnt.

Startseite