1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Lübbecke
  6. >
  7. Ein Abend zum Staunen

  8. >

Gute Stimmung und große Vielfalt beim Abend der Künste in Lübbecke

Ein Abend zum Staunen

Lübbecke (WB). Feuershow und Trommelwirbel, Eis in der Waffel und gebrannte Mandeln, Kunst auf der Straße und Musik allerorten – das war die Mischung, die am Freitag viele Gäste in die abendliche Innenstadt lockte.

Silke Birkemeyer

Feuertheater mit Flamma Scaena: Sprühende Funken, Effekte von Licht und Schatten bezaubern das Publikum beim Abschluss des Abends der Künste. Zuvor hatten die Besucher das abwechslungsreiche Programm in der Fußgängerzone genossen. Foto: Oliver Krato

Mit einem attraktiven Programm auf den Straßen, in den Geschäften und gastronomischen Betrieben hat der Verein Lübbecke Marketing auch die dritte Auflage des Abends der Künste zu einem Erlebnis gemacht. Bis spät in den Abend nutzten die Besucher das Angebot zum »Late Night Shopping«, probierten parallel dazu die Technik des 3-D-Druckens oder bestaunten das japanische Buchbinden, um nur zwei Beispiele zu nennen. Das Ergebnis waren volle Geschäfte, Straßen und Tische im Außenbereich und eine ausgelassene Stimmung bei den Besuchern aller Altersklassen.

Wer die Innenstadt vom Gänsemarkt erobern wollte, wurde schon von dort mit

rhythmischen Tönen vieler Trommeln angelockt. Die stammten von der Gruppe »Samba Deixa Falar«, die in der Bäckerstraße ein großes Publikum in den Bann zog und für ihre Show mit viel Applaus belohnt wurde. Wer einen Abstecher ins »Wohlgefühl« unternahm, wurde von Klaudia Hinkelammert auf Wunsch mit einem Blumenkranz beschenkt. Anna Dück und Regina Schüler waren von der Aktion ganz begeistert und genossen den Abend fortan mit Blüten im Haar. »Das haben die ganz toll und ganz schnell gemacht«, erzählten die beiden Innenstadtbummlerinnen.

Besondere Bindetechnik

Etwas gelassener aber nicht weniger spannend präsentierte Petra Paffenholz ihre Postkarten, die sie eigens aus Japan mitgebracht hatte und an diesem Abend mit bunten Fäden und einer besonderen Buchbindetechnik zu schönen Unikaten vervollständigte. Wer das Interesse daran zu Hause vertiefen wollte, konnte vor Ort ihr Buch kaufen und sich so schon einmal das eine oder andere Weihnachtsgeschenk sichern. So wie Manuela Bloedorn aus Eickhorst nutzten aber erst einmal viele Besucher der Bücherstube die Chance, sich mit der besonderen Kunstform zu beschäftigen.

Währenddessen verzauberten Monja und ihre Band auf der Straße die Gästen mit tiefsinnigen Texten. »Professor Abraxo« war mit seinem Steamrider aus dem viktorianischen England extra nach Lübbecke angereist war, um die kleinen Gäste auf einer 20-minütigen Tour durch die Innenstadt zu kutschieren, und zauberhafte Lichtwesen auf Stelzen sorgten für großes Staunen bei den großen wie den kleinen Gästen.

Kein freier Stuhl

Anja Harrmann, die jedes Jahr diesen Abend für einen späten Bummel durch die Stadt nutzt, war mit ihrer Enkelin Annika Richter im Schuhhaus Meyer und begutachtete mit Verwunderung die Mähne des rosa Löwen oder den gelben Minischuh. Jazz- und Klassikmusik ertönte derweil durch die belebten Straßen, auf denen sich die Menschen mit Schal oder Shorts, kalten Getränken oder deftigen Kleinigkeiten auf einen langen Abend eingestellt hatten. Keine Bank war unbesetzt, kein freier Stuhl zu haben und fröhliche Stimmen und Hallo-Rufe bestimmten die Geräuschkulisse an dem milden Abend.

Und zu guter Letzt lud eine Feuershow auf dem Marktplatz zum Finale des Abends ein. Die Veranstaltung war nicht nur rundum gelungen, sondern auch das beste Marketing für ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Startseite
ANZEIGE