1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Kindern Hoffnung schenken

  8. >

„Weihnachten im Schuhkarton“ lädt zum 25. Mal zum Mitpacken ein

Kindern Hoffnung schenken

Lübbecke (WB). Mehr als 8,5 Millionen Kinder haben sich in den vergangenen Jahren über ein Geschenkpaket der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ aus dem deutschsprachigen Raum gefreut. In diesem Jahr lädt die christliche Organisation Samaritan’s Purse (ehemals: Geschenke der Hoffnung) zum 25. Mal zum Mitpacken ein. Verteilt werden die Päckchen der nach eigenen Angaben weltweit größten Geschenkaktion an bedürftige Kinder in mehr als 100 Ländern. Auch in den Ortschaften rund um Lübbecke kann man bis zum 16. November wieder Schuhkarton-Päckchen mit neuen Geschenken abgeben.

Sie gehören zu den Mitarbeiterinnen der Lübbecker Sammelstelle, die es seit 20 Jahren gibt: (von links) Gabriele Schneider, Renate von der Lühe, Rosita Eimertenbrink und Gerda Schneider. Verteilt werden die Päckchen an bedürftige Kinder in mehr als 100 Ländern. Foto:

Die Lübbecker Sammelstelle unter der Leitung von Renate von der Lühe feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. „Inzwischen betreuen wir mehr als 25 ‚Weihnachten im Schuhkarton‘-Abgabestellen in Lübbecke, Espelkamp, Hille, Hüllhorst, Kirchlengern und Löhne“, sagt Renate von der Lühe. „Wir möchten uns an dieser Stelle besonders für die Unterstützung der Volksbank Lübbecker Land bedanken, da diese sich mit ihren Filialen von Anfang an als Abgabestellen für die Schuhkarton-Päckchen an der Aktion beteiligt haben.“

Bevor die Geschenkpäckchen auf die Reise zu den Kindern in die Empfängerländer gehen, werden sie zur Zentrale der Organisation nach Berlin versendet. „Gerade in Zeiten der aktuellen Krisen wollen wir jetzt erst recht Kindern Hoffnung schenken“, sagt „Weihnachten im Schuhkarton“-Leiter Rainer Saga aus der Berliner Zentrale. Dass die Aktion weitaus mehr als einen kleinen Glücksmoment im tristen Alltag eines Kindes bedeuten kann, weiß er aus eigener Erfahrung: „Ich denke zum Beispiel an Madalina, die unser Team in Rumänien kennen lernte. Sie lebt in ärmlichen Verhältnissen und erhielt vor vier Jahren ein Geschenkpaket. Das war für sie ein besonderes Hoffnungszeichen und machte ihr deutlich: Sie ist geliebt.“ Madalina habe Anschluss an eine lokale Kirchengemeinde gefunden. „Bei den jüngsten Geschenkverteilungen an andere Jungen und Mädchen wirkte sie nun beim Krippenspiel mit.“

Abgabewoche vom 9. bis 16. November

Wer mitmachen möchte, kann entweder eigene Schuhkartons weihnachtlich gestalten oder vorgefertigte Kartons online unter www.jetzt-mitpacken.de bestellen. Dann werden die Pakete mit neuen Geschenken für Jungen oder Mädchen der Altersklasse 2 bis 4, 5 bis 9 oder 10 bis 14 Jahren befüllt. Empfohlen wird eine Mischung aus Kleidung (zum Beispiel Mütze, Schal, Socken), Spielsachen (zum Beispiel Kuscheltier, Auto, Ball), Schulmaterialien (Hefte, Stifte, Anspitzer), Hygieneartikeln (Zahnbürste, Zahnpasta) und Süßigkeiten. Packtipps und weitere Infos sind im Internet unter der Adresse www.weihnachten-im-schuhkarton.org zu finden. Außerdem liegen Flyer mit allen Details in den Abgabestellen und in einigen Schulen und Kindergärten aus.

Die fertigen Päckchen können in der Abgabewoche vom 9. bis 16. November zu folgenden Abgabestellen gebracht werden: alle Filialen der Volksbank Lübbecker Land und der Volksbank Schnathorst, Marktkauf in Espelkamp sowie die Christlichen Bücherstuben in Espelkamp und Hille. Pro beschenktem Kind wird eine Geldspende von zehn Euro empfohlen. „Jeder Beitrag – ob klein oder groß – ist eine Investition in das Leben von Kindern. Denn nur so können wir die Geschenkaktion auch künftig durchführen“, sagt Saga. Wer keine Zeit zum Einkaufen habe, könne auch unter www.online-packen.org mitmachen und ein Geschenk für ein Kind in Not auf die Reise schicken.

Vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) werde die christliche Organisation Samaritan’s Purse als förderungswürdig empfohlen, betont die ehrenamtliche Mitarbeiterin in Lübbecke, Gabriele Schneider. Die Geschenkpakete gingen unter anderem an Kinder in Bulgarien, Georgien, Lettland, Rumänien oder auch die krisengeschüttelte Ukraine.

Startseite