1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Lübbecke
  6. >
  7. Mondscheinkino im Gehlenbecker Freibad

  8. >

Kinofilm „Beckenrand Sheriff“ open air am 19. August in Lübbecke zu sehen

Mondscheinkino im Gehlenbecker Freibad

Lübbecke

Das Open-Air-Kino am Rahdener Museumshof hat sich großer Beliebtheit erfreut. Jetzt locken auch die Wirtschaftsbetriebe Lübbecke (WBL) zu sommerlichem Filmvergnügen unter freiem Abendhimmel.

Bearbeitet von Friederike Niemeyer

Er ist ein Grantler, wie er im Buche steht: „Beckenrand Sheriff“ Karl (Milan Peschel). Aber für sein Freibad kümmert er sich sogar um Sali (Dimitri Abold). Foto: Leonine

Der Ort, das Gehlenbecker Freibad, ist dazu gleich aus doppeltem Grund geeignet. Das Gelände bietet mit seiner Lage abseits der Stadt wirklich die Chance auf einen dunklen Nachthimmel und damit optimalen Filmgenuss auf der 15 Meter breiten Leinwand. Und es gibt den passenden Bezug zum gezeigten Film: Zu sehen sein wird am Freitag, 19. August, ab 20 Uhr der Kinohit „Beckenrand Sheriff“.

Komödie um mürrischen Schwimmmeister

In der Komödie aus dem Jahr 2021 muss der unbeliebte und mürrische Schwimmmeister Karl Kruse (Milan Peschel) das in die Jahre gekommene Freibad vor der drohenden Schließung retten. Denn für die Bürgermeisterin (Gisela Schneeberger) ist klar: zu alt, zu teuer und insgesamt nicht mehr tragbar. Zu allem Überfluss wird ihm auch noch der nigerianische Schutzsuchende Sali (Dimitri Abold), der gar nicht schwimmen kann, als Assistent zugeteilt. Dem soll er kurzfristig das Schwimmen beibringen, damit er die heimische Wasserballmannschaft unterstützen kann.

Drehbuch preisgekrönt

Marcus Pfeiffer erhielt für sein Drehbuch zu „Beckenrand Sheriff“ den Preis des Münchner Filmfests. In der Laudatio heißt es: „Eine irre bayerische Dorfwelt mit einem liebevoll gezeichneten, schrägen Ensemble, in dem ein Wasserball spielender Priester nur die Spitze des Eisbergs ist. Eine ungewöhnliche Flüchtlingsgeschichte, wie wir sie so noch nicht gelesen haben. Präzise, originell, handwerklich auf den Punkt – und schreiend komisch.“

Für die Vorführung wurde das Filmhaus Bielefeld engagiert. Mit dem Mondscheinkino bietet das Filmhaus professionelle Open-Air-Kinotechnik für Freiluftkino Veranstaltungen an.

Frank Knickmeier (links) und Thorsten Keiser laden zum Mondscheinkino ins Gehlenbecker Freibad ein. Vor Filmbeginn darf auch noch geschwommen werden. Foto: WBL

„Wir freuen uns, mit dem Kino etwas ganz besonders im Freibad und in Lübbecke anbieten zu können“, sagt Frank Knickmeier von den Wirtschaftsbetrieben. Die Vorführung wird gegen etwa 21.15 Uhr, bei ausreichender Dunkelheit, starten.

Keine feste Bestuhlung

Eine Bestuhlung ist nicht vorgesehen. „Unsere Liegewiese bietet ausreichend Platz, dass jeder Gast auf seiner eigenen Picknickdecke oder Campingstuhl den Film optimal verfolgen kann“, erläutert Knickmeier das Konzept.

Schwimmen vorher erlaubt

Um 20 Uhr wird das Freibad für den Einlass geöffnet, bis zum Filmstart können die Gäste die Schwimmbecken nutzen.

Unterstützt wird das Open-Air-Kino von den Stadtwerken Lübbecke sowie der Privatbrauerei Barre. Durch die Zusammenarbeit gibt es ein besonderes Gruppenangebot. Die ersten 50 Sechser-Gruppen, die sich im Vorverkauf bis zum 9. August Karten sichern, erhalten am Kinoabend einen gekühlten Sechser-Träger von Barres neuem untergärigen Hellbier „Helle Freude“ gratis hinzu.

Karten sind ab sofort an der Freibadkasse oder am Kassenautomat erhältlich. Die Sechser-Gruppenkarte gibt es für 36 Euro, die Einzelkarte kostet 6 Euro im Vorverkauf. Für kurz entschlossene wird es auch Tickets an der Abendkasse für 9 Euro geben. Weitere Details gibt es unter www.wbl-luebbecke.de/kino.

Startseite
ANZEIGE