1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Nur das Wetter war Moll

  8. >

Sommerbühne Lübbecke: Classic Open Air begeistert Publikum trotz Regenfällen

Nur das Wetter war Moll

Lübbecke (WB). Fast alles hatten die Organisatoren des zweiten Classic Open Air in Lübbecke richtig gemacht: Toller Sound, tolle Lichtshow, tolles Programm. Nur eines fehlte: das tolle Wetter – trotz aller optimistischen Prognosen.

Cornelia Müller

Ausgerechnet zum Classic Open Air der Sommerbühne hatte der Sommer Pause: Das Publikum war trotzdem begeistert, applaudierte in Regenjacken. Foto: Cornelia Müller

Dennoch fand das Konzert auf der Sommerbühne im Hof des Alten Amtsgerichts und nicht in der Stadthalle statt. Klassikfans waren also gut beraten, wenn sie über regenfeste Kleidung und Durchhaltewillen verfügten. Aber die drei Ensembles der Musikschule Pro Musica machten den Zuhörern das Ausharren leicht, auch wenn das von sommerlich-südlicher Leichtigkeit inspirierte Programm unter anderen Bedingungen wohl noch besser zur Geltung gekommen wäre.

Junges Kammerorchester ist spektakulär

Das Junge Kammerorchester unter der Leitung von Rosa Meyring eröffnete den Klassik-Abend – man kann wohl sagen: spektakulär. Denn einerseits gelang ihm mit dem herausragenden Solisten Justus Varvaras eine wirklich außergewöhnliche und berührende Aufführung der »Thais«-Meditation, andererseits versetzte es gleich darauf das Publikum wieder in entspannte Broadway-Stimmung und Feierlaune – zum Beispiel mit »New York, New York« oder einem Medley aus »Mamma Mia«.

Nach einer kurzen Umbaupause folgte das Piazzolla-Ensemble, das eigens für diesen Auftritt gegründet worden war. Mit der Akkordeonistin Cornelia Holle als Dreh- und Angelpunkt trug das Quintett (Klavier: Viktoria Dietz, Violoncello: Katrin Langewellpott, Violine: Grazyna Puppe, Marimbaphon: Martin Hermann) zwei Kompositionen von Astor Piazzolla in ihrer ursprünglichen Besetzung vor, nämlich das »Concierto para Quinteto« und »La Muerte del Angel«. Das war meisterhaft komponierter, meisterhaft interpretierter Tango Nuevo, eine in Musik gegossene Erzählung von Liebe und Leid, die von den Zuhörern begeistert aufgenommen wurde.

Synphonic Winds begeistern

Zum Abschluss des Konzertes gehörte die Bühne der Bläserphilharmonie »Symphonic Wind«, die Martin Obermeier im Jahr 2002 gegründet hatte, »mit dem Ziel, den fortgeschrittensten Nachwuchsbläsern und -schlagzeugern der Musikschule ein adäquates Podium bieten zu können«. Dass das Konzept aufgegangen ist, konnte »Symphonic Wind« bereits in mehreren Konzerten beweisen. Das Classic Open Air am Sonntag war keine Ausnahme, sondern eine weitere Steigerung. Mit Agustin Laras »Granada«, Bill Whelans »Seville Suite« und Alfred Reeds »El Camino Real« nahm das Orchester den Königsweg über die Ohren direkt in die Herzen und in die begeistert applaudierenden Hände der Zuhörer.

Stehende Ovationen im strömenden Regen – da war schließlich selbst Dirigent und Musikschulleiter Martin Obermeier platt: »Das habe ich auch noch nicht gehabt.«

Startseite