1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Lübbecke
  6. >
  7. „So viel Freude und Zuversicht“

  8. >

Kita-Kinder besuchen die Demenzwohngruppe am Niedertor in Lübbecke

„So viel Freude und Zuversicht“

Lübbecke (WB)

Endlich ist wieder etwas los! Die Aufregung über den Besuch in der Demenzwohngruppe am Niedertor in Lübbecke ist deutlich zu spüren. Kinder der Kita Wilde Wiese haben sich zum Weihnachtsbaumschmücken angekündigt. Zur Überraschung der Wohngruppe verzieren die Kinder nicht nur den Baum mit selbstgebasteltem Schmuck, sondern singen zur großen Freude aller auch noch Weihnachtslieder.

Eva Rahe

Kita-Leiterin Ulla Henke hat zusammen mit den Jungen und Mädchen der Kita Wilde Wiese den Baum auf der Terrasse vor dem Aufenthaltsraum der Wohngruppe geschmückt. Die Bewohner schauen interessiert zu. Foto: Eva Rahe

Auch wenn zwischen den Kindern und den Seniorinnen und Senioren eine dicke Glasscheibe ist – die Kinder bleiben diesmal draußen auf der Terrasse – die Freude hätte nicht größer sein können. Aufgrund der Corona-Regeln habe die Demenzgruppe seit Beginn des Lockdowns im März nicht mehr an gesellschaftlichen Zusammenkünften teilnehmen können, erklärt Naila Altvater, die neue Leiterin der Gruppe. Die fehlenden sozialen Kontakt wirkten sich gerade bei Menschen mit Demenz auf das Allgemeinbefinden aus, so Altvater: „Die Stimmung verschlechtert sich rapide und die Bewohner bauen schnell ab, weil das normale Leben mit möglichst vielen Aktivitäten wie Spazierengehen und andere Menschen treffen so nicht mehr stattfinden kann.“

Der Hintergrund sei, dass Menschen mit Demenz die neue Situation nicht einordnen könnten, was sie wiederum verunsichere. „Sie verstehen nicht, warum Besuche und Spaziergänge nicht in gewohnter Weise stattfinden können und erkennen den Sinn von Abstandsregeln und das Tragen der Maske nicht“, sagt Naila Altvater. Zwar würden den Bewohnern Besuche unter den aktuellen Corona-Regeln wieder ermöglicht, aber der Besuch der Kinder der Wilden Wiese habe den Bewohnern sehr gefehlt.

Um diesen unglücklichen Zustand zu beenden, fasste sich die neue Leiterin ein Herz und kontaktierte kurzentschlossen die Leiterin der Kindertagesstätte Wilde Wiese, Ulla Henke. Die Jungen und Mädchen waren früher regelmäßige Gäste in der Demenz-Gruppe. Einmal pro Woche hatten sie zusammen gebastelt und gesungen. „Im Gespräch mit Ulla Henke wurde schnell klar, dass die Kinder genau dasselbe Bedürfnis hatten, ihre alten Freunde wiederzusehen“, so Naila Altvater. So entwickelten Naila Altvater und Ulla Henke die Idee, dass die Kinder Weihnachtsbaumschmuck basteln würden, um damit den Baum auf der Terrasse vor dem Aufenthaltsraum der Wohngruppe zu schmücken. So können die beiden Gruppen sich wenigstens aus der Ferne sehen.

Nachdem die Kinder den Weihnachtsbaum geschmückt haben, treten sie ganz nah vor die Glasscheibe und singen Weihnachtslieder. Es sei bemerkenswert, was die Kinderstimmen bei den Bewohnerinnen und Bewohnern auslösten. „So viel Freude und Zuversicht habe ich schon lange nicht mehr in ihren Gesichtern gesehen“, freut sich Naila Altvater. Das Zusammentreffen sei ein voller Erfolg. Schon alleine die Vorfreude habe die Stimmung deutlich verbessert, fügt sie an.

Es sei toll, dass der Kindergarten sofort mitgemacht habe. „Man muss nur kreative Ideen entwickeln“, betont sie. So könnten trotz Corona positive Ereignisse geschaffen werden. Naila Altvater hofft auf weitere solcher Ereignisse und ist offen für Ideen. Bei Interesse könne man sich direkt mit ihr unter 0177/2630787 in Verbindung setzen.

Startseite
ANZEIGE