1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Viel Leben an der Königsmühle

  8. >

Mühlengruppe Eilhausen eröffnet am Sonntag die Saison

Viel Leben an der Königsmühle

Eilhausen (WB). Noch dreht sich das Rad der Königsmühle Eilhausen nicht. Ein Stahllager am Kegelrad ist defekt und muss ausgetauscht werden. Am Sonntag, 28. April, soll die Windmühle von 1748 dann aber zum ersten Mühlentag der Saison besegelt werden.

Louis Ruthe

Die Mitglieder der Mühlengruppe Eilhausen freuen sich auf die neue Saison an der Windmühle, die am kommenden Sonntag eröffnet wird (von links): Vorsitzende Ulrike Meyer, Günter Bösch, Hermann Oltersdorf, Wilhelm Schmidt und Siegfried Meyer. Foto: Louis Ruthe

»Über den Winter hat die vierstöckige Mühle an einigen Stellen Schaden genommen«, sagt Mühlensprecher Siegfried Meyer. Neben dem Stahllager muss zudem ein Flügel an der Windrose, dem kleinen Windrad auf der Kuppel der Mühle, erneuert werden. »Dann dreht sich unsere Mühle hoffentlich wieder dem Wind entgegen«, sagt Meyer.

»Da wird jede Hand gebraucht«

Die großen Flügelräder der Mühle müssten immer im Wind stehen, da sonst die Gefahr bestünde, dass der Wind den Mühlenkopf aus dem Mauerwerk schieben könnte. »In den Tagen vor Saisonbeginn haben wir immer viel zu tun«, sagt Siegfried Meyer. Mühle, Mühlenhaus sowie das gesamte Areal rund um die historische Mühle müssen auf Vordermann gebracht werden. »Wir sind in den letzten Zügen und freuen uns auf Sonntag«, berichtet Siegfried Meyer. Insgesamt 32 Mitglieder hat die Mühlengruppe Eilhausen. »Da wird jede Hand gebraucht«, sagt die erste Vorsitzende Ulrike Meyer.

Von 12 bis 18 Uhr laden die Mitglieder der Mühlengruppe Eilhausen zur Saisoneröffnung ein. Nicht nur die Mühle wird am Sonntag für Interessierte geöffnet, auch das Mühlenhaus sowie der ehemalige Viehstall werden für Jedermann zugänglich sein.

»In diesem Jahr haben wir uns extra drei kleine Ferkel und zwei Muttertiere angeschafft«, sagt Mühlensprecher Siegfried Meyer. Es seien zwar keine echten Tiere, aber mit Hilfe von Lautsprechern soll so dem Viehstall in diesem Jahr etwas Leben eingehaucht werden. »Es ist wichtig, dass die Kinder nicht in leere Ställe blicken, sondern so einen kleinen Eindruck vom damaligen Landleben an der Mühle bekommen«, sagt Siegfried Meyer.

Deftiges Brot, Bratwürstchen und Mühlenhausführungen

Im Mühlenhaus wird es stündlich eine Führung geben. Ortsheimatpfleger Wolfgang Even erzählt Geschichten über die Mühle und das damalige Leben in Eilhausen. »Wir haben in den vergangenen Jahren gemerkt, dass die Leute ein reges Interesse an der Geschichte der Mühle haben. Mit den Führungen können wir den Besuchern gebündelt unsere Kentnisse vermitteln«, sagt Siegfried Meyer. Er sei gespannt, wie die Führungen angenommen werden.

»Neben dem Mahlen von Korn zeigen wir den Besuchern auch Mehlgänge«, sagt Siegfried Meyer. Beim Mehlgang werde das Mehl vom Schrot separiert. Gebacken wird zur Saisoneröffnung an der Eilhausener Mühle nicht. »Leider haben wir keinen Backofen«, sagt Siegfried Meyer.

Auf ein deftiges Brot müssten die Besucher aber nicht verzichten. Hermann Oltersdorf von der Bäckerei und Konditorei Oltersdorf wird ein reines Roggenbrot zur Saisoneröffnung anbieten. Seit etwa 20 Jahren begleitet der Fachbetrieb die Mühlentage mit frisch gebackenen Broten sowie Kaffee- und Kuchenspezialitäten.

Startseite