1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. „Weihnachtsbäckerei“ mit vollem Einsatz

  8. >

Alsweder Weihnachtsmarkt erfreut die Besucher

„Weihnachtsbäckerei“ mit vollem Einsatz

Lübbecke (WB/eva). Stammgäste wissen, was sie erwartet: Der Alsweder Weihnachtsmarkt wird traditionell mit einem Konzert der Grundschule Blasheim in der Andreaskirche eröffnet. Alle Jahre wieder, auch diesmal.

Traditionell wird der Weihnachtsmarkt in Alswede mit einem Konzert des Kinderchors der Grundschule Blasheim eröffnet. Foto: Eva Rahe

„Man könnte es fast ein kleines Kammerkonzert nennen“, sagte Chorleiter Heiko Werdin. Er dirigierte 30 Kinder, eine relativ kleine Besetzung angesichts von 110 Kindern, die der Chor in seiner Gesamtgröße zu bieten gehabt hätte. Das tat der Freude keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil, vor allem die modernen Weihnachtslieder machten den Kinder offenbar so richtig Spaß. Der Rolf-Zukowski-Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei“ wurde mit vollem Körpereinsatz gesungen, und in dem Lied „Du bist der Weihnachtsmann“ wurde sogar gerappt. Höhepunkt war der Auftritt von acht Solisten: „Es ist immer etwas Besonderes, wenn Kinder sich trauen, alleine vor so einem großen Publikum zu singen“, sagte Heiko Werdin.

„Die Herbergsmutter“

Der Chorleiter begleitete die Kinder, mal am Klavier, mal an der Gitarre. Zwischen den Liedern gab es Gedichte und kleine Weihnachtstexte zum Nachdenken, beispielsweise den Text „Die Herbergsmutter“. Die Geschichte erzählte von der Ankunft des Christuskindes aus Sicht einer barmherzigen Herbergsmutter.

Nach dem Eröffnungskonzert wurden die Gäste auf dem Weihnachtsmarkt am Gemeindehaus erwartet. Die Dorfgemeinschaft Alswede hatte für das Rund-um-Wohlfühlpaket gesorgt. Es gab Bratwürstchen und Pommes, Crêpes und Popcorn sowie Bier. Der HSC Alswede bot heißen Apfelpunsch und Glühwein an. Auch ein paar örtliche Firmen stellten aus, wie zum Beispiel die Gärtnerei „Bei Haselohs“.

Sack voller Geschenke

Auf die Kleinen wartete noch ein besonderes Ereignis, denn als es dunkel wurde, kam der Nikolaus mit einem Sack voller Geschenke. Wem es draußen zu kalt war, der konnte es sich im Gemeindehaus beim Adventskaffeetrinken gemütlich machen. Die meisten Gäste hielten sich aber draußen an den Ständen auf und feierten bis in den Abend hinein.

Startseite