1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Luebbecke
  6. >
  7. Wenn der Postbote die Noten bringt

  8. >

Schüler bekommen wegen Corona ihre Halbjahreszeugnisse auf unterschiedlichen Wegen

Wenn der Postbote die Noten bringt

Lübbecke

Wohl so mancher Schüler wird gehofft haben, dass die Halbjahreszeugnisse wegen Corona ausfallen – vergeblich. Wie aber werden sie in diesem Jahr vergeben?

Joscha Westerkamp

Damit die Schüler ihre Halbjahresnoten schwarz auf weiß in der Foto: dpa

Das WESTFALEN-BLATT hat bei den Lübbecker Schulen nachgefragt.

Das Wittekind-Gymnasium verschickt Kopien der Zeugnisse per Post. »Das Original bekommen die Schüler in der nächsten Präsenzphase ausgehändigt«, erklärt Sekretärin Ulrike Meyer. Die Vorteile einer Kopie: Lehrer müssten nicht in die Schule kommen, um sie zu unterschreiben und zu stempeln. So könnten Kontakte vermieden werden. Außerdem dürften echte Zeugnisse nicht geknickt werden – Kopien schon.

»Das können Sie sich ja mal ausrechnen, wie viel teurer das wäre, wenn wir statt 80 Cent 1,55 Euro für jeden Brief bezahlen müssten«, sagt Ulrike Meyer. Das Papier der Kopien sei ebenfalls günstiger als das der Originale. »In den nächsten Tagen dürfen wir im Sekretariat dann 800 Briefe packen«, sagt Meyer und lacht kurz ins Telefon. Die Schüler des Abschlussjahrgangs hätten ihre Laufbahnbescheinigungen bereits per Post bekommen.

Anke Schrade, hier beim Auspacken von elektronischen Unterrichtstafeln, leitet die Stadtschule Lübbecke. Foto: Friederike Niemeyer

In der Stadtschuleerhalten die Schüler originale Zeugnisse im Klassenraum. »Jeder Schüler hat einen einzelnen Termin mit seinem Klassenlehrer vereinbart«, sagt Schulleiterin Anke Schrader. Die Termine seien über den gesamten Freitagmorgen von 8 bis 13 Uhr verteilt. »So können wir das enorm entzerren. Unsere Schule hat so viele Eingänge, dass sich die Schüler fast gar nicht im Gebäude treffen.« Sämtliche Abstands- und Hygieneregeln würdennatürlich verschärft eingehalten. Pro Schüler ständen zehn bis fünfzehn Minuten zur Verfügung, damit bliebe auch Zeit für kurzen Austausch. Zudem sei eine anschließende telefonische Beratung möglich.

Ähnlich sieht es in den Grundschulenaus. Silke Gillar, Leiterin des Grundschulverbunds Gehlenbeck-Nettelstedt, sagt: »Viele Eltern kommen bei uns sowieso jeden Freitag in die Schule, um Materialpakete und Wochenpläne abzuholen. Jetzt kriegen sie dann auch die Zeugnisse in einem Briefumschlag mit.« In der Aula ständen wie immer Klassentische mit den Materialien. Am Ausgang händige nun eine Lehrkraft den Eltern der Dritt- und Viertklässler ihre Zeugnisse aus. »Die Abholung mit den Materialien wurde schon in den letzten Wochen erprobt«, sagt Silke Gillar, »dabei kommt es nie zu Staus.« Falls sowohl Eltern als auch Schüler am Freitag nicht zur Schule kommen könnten, verschicke man die Zeugnisse per Post.

»Die Zeugnisübergabe ist für die Kinder immer ein besonderer Moment. Die Viertklässler bekommen die Übergangszeugnisse, mit denen sie sich Anfang Februar an den weiterführenden Schulen anmelden. Deshalb brauchen sie die Originale zügig.« Gillar wisse von mehreren Lübbecker Grundschulen, an denen die Vorgehensweise ähnlich sei.

Schwieriger in der Bewertung sei das letzte Halbjahr trotz Pandemie nicht gewesen, sagt sie: »95 Prozent war Präsenzunterricht, auch alle schriftlichen Leistungen wurde in der Schule erbracht. Schwieriger wird es jetzt im zweiten Halbjahr.«

Stefan Becker leitet das Berufkolleg Lübbecke Foto: Friederike Niemeyer

Nur am Berufskollegbekommen die Schüler ihre Halbjahreszeugnisse – vorerst – gar nicht. »Wir sind so groß, dass die Übergabe per Termin in der Schule oder per Post nicht zu bewältigen wäre«, sagt Schulleiter Stefan Becker. »Von unseren 3500 Schülern kriegen ja etwa 2000 ein Zeugnis. Da würden sich zu viele auf den Gängen begegnen.« Übergeben werde das Zeugnis erst, wenn der Präsenzunterricht wieder beginnt. Es bliebe aber weiter datiert auf Ende Januar.

Ausnahmen mache man für Schüler, die ihr Zeugnis jetzt unbedingt bräuchten: für Bewerbungen, Anmeldungen an anderen Schulen oder behördliche Nachweise, sagt Becker »Die vereinbaren einen Termin mit dem Klassenlehrer.« Wer auf dem Zeugnis nicht so gut abgeschnitten hat, werde in den nächsten Tagen vom Klassenlehrer kontaktiert und erhalte persönliche Förderempfehlungen.

Startseite