1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Pr.-oldendorf
  6. >
  7. Bahnhofsfest unter Dampf

  8. >

Museumseisenbahn feiert auch auf alter Strecke ab Offelten

Bahnhofsfest unter Dampf

Preußisch Oldendorf (WB). Kohle, Dampf und Diesel haben am Wochenende das Bild auf dem Gelände des Oldendorfer Bahnhofs bestimmt. Die Museumseisenbahn Minden feierte ihr 40-jähriges Bestehen.

Frauke Schomer

Die preußische Dampflok »Stettin 7906« ist der große Hingucker beim Bahnhofsfest in Preußisch Oldendorf gewesen. Foto: Frauke Schomer

Zum ersten Mal seit 20 Jahren gab es wieder Personenverkehr auf dem Streckenabschnitt zwischen Preußisch Oldendorf und Offelten. Dort pendelten zum runden Geburtstag der Wismarer Schienenbus »T1« und der Triebwagen »T3« der Wittlager Kreisbahn hin und zurück. Eine Fahrt dauerte etwa fünf Minuten.

»Schweineschnäuzchen unterwegs«

Der Wismarer Schienenbus, Baujahr 1933, wird wegen seiner langen Motorvorbauten an beiden Enden auch »Schweineschnäuzchen« genannt. »Der T1 läuft im Prinzip mit einem LKW-Getriebe. Deshalb ist eigentlich alles wie im Auto. Es gibt vier Vorwärtsgänge und einen Rückwärtsgang«, erzählte Zugführer Harald Uhle.

Zum ersten Mal seit 27 Jahren gab es auch wieder Verkehr auf der ehemaligen Strecke der Wittlager Kreisbahn bis nach Rabber. Dort rollte unter anderem ein Zug mit der preußischen Dampflok »Stettin 7906« von 1912. In Rabber teilte sich der Zug und die Diesellok »DL2«, Baujahr 1958, fuhr mit zwei Kleinbahnwagen noch weiter bis nach Bohmte.

Werner Schütte, der erste Vorsitzende der Museums-Eisenbahn Minden trug bei seiner Festrede am Samstag eine stilechte Zugführer-Uniform passend zu der alten preußischen Dampflok. Sie steht eigentlich in Minden, darf aber nicht aus eigener Kraft dorthin zurückfahren. Denn sie erfüllt nicht alle aktuellen Richtlinien der Deutschen Bahn. Daher wird, so informierte Schütte, eine Diesellok vorgespannt. Sie schleppt die alte Lokomotive über Löhne nach Minden. Trotz des Aufwandes dürfe sie beim Bahnhofsfest nicht fehlen. »Wenn wir feiern, muss Dampf da sein«, sagte Werner Schütte. »Nur eine Museumsbahn mit Dampf ist attraktiv«.

Gottesdienst in der Fahrzeughalle

Sonntag begann das Fest mit einem Gottesdienst in der Fahrzeughalle. Zu diesem waren viele Besucher bereits mit dem ersten Zug aus Rabber angereist, der um 9.40 Uhr losfuhr. »Es war wirklich sehr schön. Wir mussten sogar noch ein paar Bänke mehr aufstellen«, sagte Peter Stockmann von der Museums-Eisenbahn. Er selbst verließ den Bahnhof während des Festes jedoch nicht: »Ich bin dieses Wochenende noch keinen Meter Eisenbahn gefahren.«

Die älteste Lok, die in Preußisch Oldendorf gezeigt wurde, war die »Alice Heye« aus dem Jahr 1910. Sie ist nicht mehr fahrbereit und steht in der Fahrzeughalle neben der Lok »89 6237« von 1924. Auch sie ist zurzeit außer Dienst, soll aber wieder fahrtüchtig gemacht werden. Dafür versucht die Museums-Eisenbahn Minden Zuschüsse zu bekommen. »Die Förderanträge wurden zum 18. September gestellt«, sagte Werner Schütte. »Etwa 260 000 Euro werden für die Restaurierung benötigt. Wir haben aus diesem Grund sogar eine andere Lok verkauft.« Sollten die Zuschüsse bewilligt werden, kann die »89 6237« in zwei bis drei Jahren wieder durch Preußisch Oldendorf fahren. Bis dahin müssen einige Schäden behoben werden, insbesondere am Dampfkessel.

Am 3. Oktober ist bei der Wittlager Kreisbahn »Teddybärenfahrt«. Kinder, die ein Kuscheltier mitbringen, fahren umsonst mit.

Startseite