1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Pr.-oldendorf
  6. >
  7. Firma vor Insolvenz gerettet

  8. >

Möbelzulieferer Karl W. Niemann aus Hedem in neuem Besitz

Firma vor Insolvenz gerettet

Preußisch Oldendorf (WB). Insolvenzverwalter Stefan Meyer von der Pluta Rechtsanwalts GmbH hat jetzt eine Investorenlösung für die Firma Karl W. Niemann mit Sitz in Hedem erreichen können. Auf diese Weise könne ein Großteil der Arbeitsplätze bei dem Möbelzulieferer erhalten bleiben, teilte Meyer am Freitag mit.

Die Firma Karl W. Niemann mit Sitz in Hedem gehört jetzt zu der Emotion Warenhandels GmbH aus Bremen. Foto: Eva Rahe

Mit Wirkung zum 16. August übernimmt die Firma Emotion Holztechnik aus Bremen den Geschäftsbetrieb. Über den Kaufpreis und die weiteren Einzelheiten des Unternehmenskaufvertrages wurde Stillschweigen vereinbart. Der Investor übernimmt 70 Mitarbeiter. Zehn Mitarbeitern musste betriebsbedingt gekündigt werden, die restlichen Angestellten sind bereits auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden. Für die gekündigten Mitarbeiter hat der Insolvenzverwalter mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich und Sozialplan abgeschlossen.

Eine Schwestergesellschaft des Käufers aus der Emotion-Gruppe, die Emotion Warenhandels GmbH, hatte zum 1. Juli bereits den Geschäftsbetrieb der Tochtergesellschaft von Karl W. Niemann, die Niemann Formholztechnik (Getmold), erworben. Dabei konnten am Getmolder Standort alle Arbeitsplätze gesichert werden.

Phase der Stabilisierung

Seit der Antragstellung im März führte der Sanierungsexperte Stefan Meyer den Geschäftsbetrieb des Traditionsunternehmens vollumfänglich fort. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde nur wenige Tage nach dem Stellen des Insolvenzantrags der vollständige Shutdown verfügt. Nach einer Phase der Stabilisierung folgten Verkaufsverhandlungen mit einer Reihe von Interessenten; letztlich hat sich die Emotion Gruppe aus Bremen durchgesetzt.

Meyer zeigt sich erleichtert: „Nachdem die Familie Niemann ein erneutes Engagement für sich aus persönlichen Gründen ausgeschlossen hat, konnten wir nach dem Verkauf der Niemann Formholztechnik auch noch eine gute Lösung für einen Erhalt der Muttergesellschaft finden. Es ist in aktuell sehr speziellen Marktverhältnissen alles andere als selbstverständlich, dass der Geschäftsbetrieb des traditionsreichen Möbelzulieferers damit weitergeführt wird. “

Die Emotion Warenhandels GmbH, zu der die Käuferin Emotion Holztechnik GmbH gehört, wurde 2008 gegründet und produziert seit 2012 vollständig in Deutschland – dabei spielt die Nachhaltigkeit eine entscheidende Rolle. Als Hersteller und Onlinehändler mit der Marke Emotion-24 ist das Unternehmen in den Gebieten Badezimmermöbel, Waschtische mit Unterschränken, Garderobenmöbel und Whirlpools erfolgreich tätig. Insgesamt beschäftigt die Gruppe 213 Mitarbeiter. In Bremen sind 107 Arbeitnehmer angestellt.

„Treiben Wachstumskurs voran“

Emotion-Geschäftsführer Dominik Entelmann sagt: „Es freut uns, dass wir nun auch die Muttergesellschaft übernehmen konnten. Karl W. Niemann ist ein Spezialist im seriellen Möbelbau und der Fertigung von Formholzteilen. Damit treiben wir unseren Wachstumskurs weiter erfolgreich voran, können Synergien optimal nutzen und stellen uns in unseren Produktionsmöglichkeiten noch einmal breiter auf.“

Karl W. Niemann gehört zu den führenden Herstellern von hochwertigen kunststoffbeschichteten Möbelteilen und Verbundwerkstoffen. Das familiengeführte Unternehmen fertigt Frontteile und Plattenware für namhafte große Möbelhersteller von Küchen, Schlafzimmern, Badmöbeln und Büros im In- und Ausland. Der Ursprung der Gesellschaft geht auf das Jahr 1832 zurück, als Friedrich Wilhelm Wilcke mit seiner Tischlerei begann. Die Gründung der Gesellschaft erfolgte 1954. Aufgrund von massiven Liquiditätsschwierigkeiten hatte die Karl W. Niemann GmbH & Co. KG am 6. März beim Amtsgericht Bielefeld Insolvenzantrag gestellt. Rechtsanwalt Stefan Meyer wurde zunächst zum vorläufigen Insolvenzverwalter und nach Eröffnung des Verfahrens durch Beschluss des Insolvenzgerichts vom 1. Mai zum Insolvenzverwalter bestellt. Im Verfahren wurde zudem ein Gläubigerausschuss bestimmt.

Startseite