1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Pr.-oldendorf
  6. >
  7. Seniorenwohnpark geplant

  8. >

CDU-Antrag: Brachfläche in Bad Holzhausen soll zu Baugrundstück werden

Seniorenwohnpark geplant

Bad Holzhausen (stl). Die interessanteste Information verkündete Bürgermeister Marko Steiner fast nebenbei. Eigentlich sollte der Rat der Stadt in seiner jüngsten Sitzung über den Antrag der CDU-Fraktion beraten und beschließen, eine Brachfläche am Bahnhof Bad Holzhausen zu überplanen und in Teilen als Baugrundstück auszuweisen.

Ganz in der Nähe des Bahnhofs soll in Bad Holzhausen eine Seniorenresidenz entstehen. Ein Investor habe Interesse angemeldet, teilte Bürgermeister Marko Steiner mit. Foto: Kai Wessel

Wie sich im Verlauf der Diskussion herausstellte, gibt es sogar schon einen interessierten Investor, „das kann ich hier auch öffentlich bekannt geben“, betonte der Verwaltungschef. Im Raum steht die Idee, dort einen Seniorenwohnpark zu errichten.

Es geht im Detail um den Bereich zwischen dem Wohnmobilstellplatz und dem Bahnübergang zum Klinikstandort Holsing Vital im Osten. CDU-Fraktionschef Herbert Weingärtner schreibt in seinem Antrag: „Dabei ist bis zur Röthestraße eine Ausweisung als Baufläche vorzunehmen und die Restfläche als Grünanlage neu zu gestalten.“ Mit dem Eigentümer sollten Gespräche über einen Grundstückskauf geführt werden, so die Christdemokraten, die auch eine Bürgerbeteiligung im Vorfeld für wichtig erachten.

Trotz Zweifeln Einigkeit

Auf ungeteilte Zustimmung stieß der Vorstoß nicht. Uwe Ramsberg (SPD) verwies auf ein Gutachten, das „ungeahnte Altlasten“ im Boden aufliste. Janina Huth (FWG) und Martin Schiegnitz (Bündnisgrüne) sprachen sich dafür aus, alles so zu belassen, wie es ist. Bernd Lömker (UEB) argumentierte, er stelle sich bei einer Grünfläche vor, dass man barfuß dort entlang gehen könne. Der genannte Bereich sei aber so verwildert, dass das nicht möglich sei. Schiegnitz konterte trocken: „Das ist eben Natur.“

Schließlich wurde man sich doch einig. Denn es gibt da noch die Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) für Preußisch Oldendorf. Darin ist die Brachfläche schon zum Thema gemacht worden. Der Rat kam schließlich einstimmig (bei einer Enthaltung) zu der Übereinkunft, die Überplanung im Rahmen der ISEK-Fortschreibung in Angriff zu nehmen – samt angemessener Beteiligung der Bürger.

Startseite